Süddeutsche Zeitung

Transferblog:Nur zwei Tore und Quarantäne - Real will Jovic loswerden

Der sündhaft teure Stürmer soll Madrid wieder verlassen. Leipzig holt Nationalspieler Benjamin Henrichs und den Südkoreaner Hee-chan Hwang.

Transfers und Gerüchte in der Übersicht

Spanien: Real Madrid will den ehemaligen Bundesligaprofi Luka Jovic offenbar nach nur einem Jahr schon wieder loswerden. Das berichtet die für gewöhnlich gut informierte und dem Klub nahestehende Zeitung Marca am Donnerstag unter dem Titel "Jovic, en venta" (Jovic zum Verkauf). Bis vor kurzem hatte Real eigentlich noch eine Leihe des 22-jährigen Serben angestrebt. Der Ex-Frankfurter, der bei den Königlichen für die Nachfolge des Franzosen Karim Benzema aufgebaut werden sollte, kam in seiner ersten Saison in der Liga aber nur auf 770 Einsatzminuten und zwei Treffer. Wegen eines Corona-Verdachts hatte sich Jovic unlängst in Quarantäne begeben.

Bundesliga: RB Leipzig verstärkt sich mit Nationalspieler Benjamin Henrichs. Der 23-Jährige wird für ein Jahr von der AS Monaco ausgeliehen. Das teilte der Leipziger Klub am Mittwoch mit. Im Anschluss besitzt RB eine Kaufoption, die sich dem Vernehmen nach auf 15 Millionen Euro belaufen soll. Henrichs soll als offensiver Außenverteidiger auf der rechten Seite zum Einsatz kommen. Trainer Julian Nagelsmann hatte auf der Position zuletzt Verbesserungsbedarf gesehen. Der Transfer von Henrichs nach Leipzig klappte damit im dritten Anlauf. Im Sommer 2019 sowie in der diesjährigen Winterpause wollte RB Henrichs verpflichten, war sich mit dem Spieler bereits einig. Allerdings konnte sich RB in beiden Fällen nicht mit Monaco auf einen Transfer einigen. Henrichs war 2018 für 20 Millionen Euro von Bayer Leverkusen ins Fürstentum gewechselt, fasste dort auch aufgrund von Verletzungen nie richtig Fuß. "Obwohl er erst 23 Jahre als ist, hat er bereits einiges an Erfahrung gesammelt - sowohl national als auch international. Durch seine Variabilität wird er uns in der Abwehr zusätzliche Möglichkeiten in der taktischen Ausrichtung geben", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche.

In der deutschen Nationalmannschaft (bislang drei A-Länderspiele) debütierte Henrichs 2016 in der WM-Qualifikationspartie gegen San Marino (8:0) und gewann mit dem DFB-Team den Confed-Cup 2017. Für das Turnier der Champions League ab dem 12. August ist Henrichs nicht spielberechtigt

Bundesliga: RB Leipzig hat wie erwartet den Südkoreaner Hee-chan Hwang als Ersatz für den zum FC Chelsea abgewanderten Nationalstürmer Timo Werner verpflichtet. Der 24 Jahre alte Hwang, der bislang für Schwesterklub Red Bull Salzburg spielte, erhält einen Fünfjahresvertrag und übernimmt Werners Rückennummer elf. Die Grundablöse soll bei rund neun Millionen Euro liegen. "Er passt perfekt in unser Anforderungsprofil, kann im Angriff jede Position spielen, über die Außenbahnen kommen oder als zentrale Spitze agieren", sagte RBL-Sportdirektor Markus Krösche: "Er macht unsere Offensive mit seiner Schnelligkeit und Wendigkeit noch flexibler."

Hwang kam in der abgelaufenen Saison in 27 Erstligaspielen in Österreich auf elf Tore für zwölf Vorlagen, in der Champions League erzielte er in sechs Spielen drei Tore (fünf Vorlagen). Für den 32-maligen südkoreanischen Nationalspieler ist es das zweite Engagement in Deutschland. In der Saison 2018/19 spielte Hwang auf Leihbasis für den Hamburger SV in der 2. Bundesliga (20 Einsätze/zwei Tore).

Premier League: Kai Havertz wird Bayer Leverkusen angeblich zeitnah um seine Freigabe bitten. Das berichtet die Sport Bild. Der FC Chelsea soll demnach bereit sein, die von Leverkusen geforderten 100 Millionen Euro für den 21 Jahre alten Nationalspieler zu bezahlen. Havertz besitzt bei Bayer noch einen Vertrag bis Juni 2022. An dem Offensivspieler waren zuletzt viele Topklubs interessiert, haben aufgrund der Coronakrise aber von einem Angebot in diesem Sommer abgesehen.

Auch der deutsche Rekordmeister Bayern München sieht sich offenbar nicht in der Lage, eine Ablösesumme im dreistelligen Millionenbereich zu zahlen. "Ich sage es ganz klar: Das wird uns finanziell in diesem Jahr nicht möglich sein", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge zuletzt bei Sport1.

Serie A: RB Leipzig bekommt beim ins Stocken geratenen Werben um Wunschstürmer Milot Rashica von Werder Bremen Konkurrenz von einem guten Bekannten. Ralf Rangnick, der vor einem Engagement als Trainer und Sportdirektor beim italienischen Spitzenklub AC Mailand steht, sollnach sid-Informationen an Rashica interessiert sein. Pikant: Noch ist der 62 Jahre alte RB-Architekt "Head of Sport and Development Soccer" bei Red Bull.

"Rashica ist sicherlich ein Spieler, mit dem wir uns beschäftigen", hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zuletzt bei Sport1 gesagt. Allerdings spekulierte Leipzig auf einen Werder-Abstieg: In diesem Fall wäre die festgeschriebene Ablösesumme für den 24 Jahre alten Kosovaren von 38 auf 15 Millionen Euro gesunken - ein Schnäppchen. Aktuell verhandeln Bremen und Leipzig das Entgelt frei, Werder stellt sich dem Vernehmen nach über 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen vor. Werder-Aufsichtsratschef Marco Bode sagte Ende Juni: "Vermutlich wird uns Milot im Sommer verlassen. Es gibt aber noch einige ungeklärte Fragen."

Bundesliga: Christian Gentner und Union Berlin haben sich auf eine Verlängerung des Ende Juni ausgelaufenen Vertrages geeinigt. Über die genaue Laufzeit machte der Klub keine Angaben. Der 34 Jahre alte Mittelfeldspieler war in der Vorsaison vom VfB Stuttgart zu Union gewechselt und hatte sich beim Bundesliga-Neuling einen Stammplatz im defensiven Mittelfeld erkämpft. "Für mich war klar, dass ich weiterhin professionell Fußball spielen möchte und ich freue mich, dass auch weiterhin für den 1. FC Union Berlin zu tun", sagte Gentner. Mit Union erneut die Klasse zu halten, sei für ihn "eine enorme Motivation".

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4961811
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Sz.de/dpa/sid/schm
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.