Süddeutsche Zeitung

Tennis:Keine Impfung - Djokovic sagt Start bei den US Open ab

Novak Djokovic wird beim diesjährigen Grand-Slam-Turnier in New York fehlen. Das gab der Serbe auf Twitter bekannt. Nach wie vor will er sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen - das wäre für die Einreise in die USA jedoch nötig.

Wegen seiner Impfweigerung wird Tennisspieler Novak Djokovic in diesem Jahr nicht bei den US Open starten. Kurz vor der Auslosung für das letzte Grand-Slam-Turnier der Saison an diesem Donnerstag fehlte der Name des 35 Jahre alten Serben auf einmal auf der Turnierhomepage veröffentlichten Spielerliste. Wenig später bestätigte Djokovic via Twitter, dass er nicht bei dem Turnier spielen wird.

"Leider bin ich nicht in der Lage, zu diesen US Open nach New York zu reisen", schrieb der Serbe. Er danke seinen Anhängern für Nachrichten der Liebe und der Unterstützung. "Viel Glück meinen Mitspielern! Ich werde in guter Form und guter Stimmung bleiben und auf eine Gelegenheit warten, wieder anzutreten. Bis bald, Tennis-Welt!", verkündete Djokovic.

Das Event in Flushing Meadows findet damit ab Montag ohne den dreimaligen Gewinner und Vorjahresfinalisten statt. "Wir freuen uns, Novak 2023 wieder bei den US Open begrüßen zu dürfen", sagte Turnierdirektorin Stacey Allaster, die das Fehlen von Djokovic bedauerte. Überraschend kommt das allerdings nicht, da die USA für die Einreise ausländischer Bürger einen Impfnachweis verlangen und der 21-malige Grand-Slam-Turniersieger eine Impfung gegen das Coronavirus kategorisch ablehnt. "Ich bin nicht geimpft und ich plane nicht, mich impfen zu lassen", hatte Djokovic nach seinem Wimbledon-Triumph im Juli betont.

Wegen dieser Haltung verpasst Djokovic nun schon das zweite Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr, nachdem er bei den Australian Open im Januar nach einer Posse um seine Einreise, die auch die Gerichte beschäftigte, das Land noch vor dem ersten Aufschlag wieder verlassen musste.

Djokovic hoffte vergebens auf Ausnahmeregelung bei der Einreise

Bis zuletzt hatte Djokovic auf eine Ausnahmeregelung bei den US Open gehofft. Er bereite sich so vor, "als wenn ich die Erlaubnis zum Mitspielen hätte", hatte Djokovic, der seit Wimbledon bei keinem Turnier mehr angetreten ist, Ende Juli getwittert.

Die Organisatoren der US Open hätten einen Start des Ausnahmekönners zwar begrüßt, sie betonten aber auch, die Einreisebestimmungen der USA bezüglich des Coronavirus zu respektieren. Die Impfung ist bis auf wenige Ausnahmen nach wie vor Voraussetzung, um ins Land zu reisen. Daran hat sich auch kurz vor den US Open nichts geändert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5645499
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/jowe
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.