Süddeutsche Zeitung

Konflikt an syrischer Grenze:Israelische Armee tötet mutmaßliche Terroristen

  • Israel tötet in den Golanhöhen vier mutmaßliche Terroristen an der syrisch-israelischen Grenze.
  • Sie sollen eine Bombe in dem von Israel kontrollierten Gebiet deponiert haben.
  • Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dankt den israelischen Soldaten für ihr "schnelles und präzises Eingreifen".
  • Die syrisch-israelische Grenze ist wiederholt Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen zwischen israelischen Soldaten und den Hisbollah-Milizen.

Netanjahu dankte den Soldaten

Die israelische Armee hat an der syrischen Grenzlinie vier mutmaßliche Terroristen der Hisbollah-Miliz getötet. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dankte den Soldaten laut einem Bericht der Times of Israel für ihr "schnelles und präzises Eingreifen". Jeder Versuch, das Militär oder israelische Zivilisten anzugreifen, werde enschlossen beantwortet, teilte er der Nachrichtenseite "ynet" mit. Israel reagiert damit auf die seit Wochen andauernden Auseinandersetzungen an der syrisch-israelischen Grenze.

Die Gruppe hatte sich nach Angaben der Armeesprecher mit einem Sprengsatz auf den Golanhöhen der Grenzlinie genähert. Ein Kampfflugzeug hatte daraufhin die mutmaßlichen Angreifer getötet, die ihre Bombe auf dem israelisch kontrollierten Gebiet östlich des Grenzzauns verstecken wollten. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, soll es sich bei den vier Männern um Syrer handeln, die für eine von der libanesischen Hisbollah trainierte Miliz gekämpft haben sollen.

Pulverfass Golanhöhen

Bereits in der Vergangenheit war es wiederholt zu Angriffen von syrischer Seite auf israelische Soldaten gekommen. Im Januar waren durch einen Hisbollah-Angriff zwei israelische Soldaten getötet worden. Ein spanischer Blauhelm-Soldat war bei einem israelischen Gegenangriff auf libanesischer Seite gestorben. Berichte von Al Jazeera, nach denen israelische Flugzeuge am Sonntag in der Nähe der Grenze zum Libanon Raketenstellungen der syrischen Armee und der schiitischen Terror Miliz Hisbollah angegriffen haben sollen, wurden aus israelischen Militärkreisen dementiert.

Seit fast fünf Jahrzehnten streiten sich Israel und Syrien um die Golanhöhen. Der hügelige Landstrich befindet sich seit dem Sechstagekrieg 1967 größtenteils unter israelischer Kontrolle, ein kleiner Abschnitt wird seit 1974 von UN-Truppen kontrolliert. Die UN-Resolution fordert seit 2006 die Entwaffnung der Hisbollah und anderer Milizen im Libanon. Die Terrormiliz kämpft seit Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs an der Seite des syrischen Regimes.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2455350
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sz.de/dpa/da/fie
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.