Süddeutsche Zeitung

Tatverdächtige in Köln:Warum viele Marokkaner unter den Kölner Verdächtigen sind

Im Maghreb-Viertel in Düsseldorf leben seit Jahrzehnten Nordafrikaner. Inzwischen ist es aber auch Rückzugsort für Taschendiebe und Einbrecher.

"Die setzen sich neben Flüchtlinge aus Syrien in den Warteraum, warten, bis sie einschlafen und klauen ihnen dann die Sachen". So beschreibt ein Flüchtlingshelfer im Kölner Hauptbahnhof das, was er dort immer wieder beobachtet. "Nordafrikaner", so nennt er sie, kommen jeden Tag in den Bahnhof, um zu klauen. Durch die Lautsprecher läuft die Dauerdurchsage: "Vorsicht, es sind Taschendiebe unterwegs." Es ist eine Art Hintergrundmusik zu einem Stück, das mitten in Köln fast jeden Tag aufgeführt wird. Japanische Touristen werden beklaut und Flüchtlinge, die eine monatelange Odyssee hinter sich haben. Ein paar Meter weiter wird offen mit Drogen gedealt, Frauen werden belästigt. Die Zeitungen in Köln weisen seit Jahren auf das Problem hin, verändert hat sich nicht viel.

Die Kölner Polizei kann zumindest ganz gut dokumentieren, was passiert. Seit 2011 gehen Taschendiebstähle vor allem auf das Konto von Personen aus Algerien, Tunesien und Marokko. Auch beim sogenannten Antänzer-Trick stehen Täter aus diesen Herkunftsländern ganz oben. "Seit 2014 begehen diese Täter mit einem stark ansteigenden Trend auch andere Delikte im Bereich der Eigentumskriminalität", belegt ein interner Bericht. Eine Aufschlüsselung der Tatverdächtigen hat demnach ergeben, "dass lediglich 0,5 Prozent der syrischen Zuwanderer innerhalb eines Jahres Straftaten begangen haben, während diese Quote bei den Nordafrikanern bei etwa 40 Prozent liegt". Die Zahl bezieht sich auf Personen, die wegen illegalen Aufenthalts in Deutschland erfasst wurden, und dann erneut straffällig geworden sind.

Im Jahr 2015 wurden in Köln 1947 nordafrikanische Tatverdächtige ermittelt. Zu den Straftaten gehören spätestens seit Silvester auch "massenhafte sexuelle Übergriffe", die im arabischen Raum "taharrusch dschamai (تحرش جماعي)" heißen. Unter den Verdächtigen der Kölner Silvesternacht sind Marokkaner in der Mehrheit. "Das waren unsere Leute", vermutet ein Marokkaner, der in der Silvesternacht im Kölner Bahnhof war. Diebesbanden handelten abgestimmt und verstünden sich blind. Das könnte auch am Silvesterabend der Fall gewesen sein, bestätigen Ermittler.

Marokkaner erstmals unter den Top fünf der Flüchtlingsgruppen

Nach Angaben von Innenminister Ralf Jäger hat der Zuzug aus nordafrikanischen Ländern in den vergangenen Monaten massiv zugenommen. Im Dezember waren Marokkaner erstmals unter den Top fünf der Flüchtlingsgruppen. Bei marokkanischen und tunesischen Familien werde oft der älteste Sohn ausgewählt, um nach Deutschland zu reisen, wo er innerhalb kurzer Zeit das Geld für die Schleuser verdienen müsse, sagt Innenminister Jäger.

Samy Charchira, Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und im Landesvorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes NRW, beobachtet, dass seit drei bis vier Jahren mehr Jugendliche aus den Maghreb-Staaten, vor allem aus Tunesien, Algerien und Marokko in Deutschland ankommen. Viele von ihnen landeten früher oder später in Köln oder Düsseldorf. "Diese Jugendlichen suchen Anschluss, sie können kein Deutsch und wissen nicht, wohin", sagt Charchira. Deshalb ziehe es sie in die großen Städte von NRW. Die meisten hätten dort zwar keine direkten Bekannten, fänden aber immerhin Menschen, die die gleiche Sprache sprechen. Manche der Ankommenden würden auch die derzeitigen Flüchtlingsströme nutzen, um illegal nach Deutschland einzureisen, sagt Charchira.

Auch Kriminalbeamte beobachten, wie Zuwanderer aus den Maghreb-Staaten, die mit der Absicht kommen, Geld für ihre Familie zu verdienen, in Nordrhein-Westfalen in kriminelle Strukturen geraten. Typisch dafür ist etwa das sogenannte Maghreb-Viertel am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Hier habe sich Ermittlern zufolge ein "soziales, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum gebildet", ein Rückzugsraum für Taschendiebe, Straßenräuber und Einbrecher. Bereits im Juni 2014 hatten sie ein Projekt eingerichtet, in dem die Beamten die kriminellen Strukturen zwischen mehr als 2200 Verdächtigen analysierten.

Banden werben Personal in Flüchtlingsheimen an

Die Kriminalpolizei beobachte zudem immer häufiger, wie kriminelle Banden gezielt Neuankömmlinge in Flüchtlingsheimen anwerben, heißt es aus Ermittlerkreisen. In einigen Heimen in Nordrhein-Westfalen wurden mittlerweile Handys gefunden, die am Silvesterabend in Köln gestohlen wurden.

Bei der Aufklärung der Silvestervorfälle wolle man Erkenntnisse aus Vierteln wie in Düsseldorf nun nutzen, sagt ein Polizeisprecher. Doch bisher habe "das eine mit dem anderen nichts zu tun. Und wir haben rund 450 Tatverdächtige im letzten Jahr festgestellt. Dieser Bereich wird intensiv bearbeitet."

Auch in Köln gibt es eine spezielle Ermittlungsgruppe gegen Taschendiebe und Antänzer, die oft aus den Maghreb-Staaten kommen, aber häufig mit syrischen Papieren nach Deutschland einreisen, wie Ermittler berichten. Die Polizisten seien allerdings mit der Größe des Phänomens überfordert. Das führe zu einem Teufelskreis: Weil die Aufklärungsquote sinkt, ziehe es noch mehr Täter nach Köln.

Die Chancen, als Marokkaner Asyl zu bekommen, sind gleich null

Gleichzeitig ist Nordrhein-Westfalen ein Bundesland, in dem Nordafrikaner seit Jahrzehnten gut integriert leben. Es ist bereits seit den 60er-Jahren das Hauptziel von Einwanderern aus Nordafrika, da damals Gastarbeiter für die Autoindustrie und den Bergbau in der Region angeworben wurden. "Diese Deutsch-Marokkaner sind extrem gut integriert", berichtet Charchira. Sie hätten mit die höchste Einbürgerungsquote, der Anteil der Abiturienten steige stetig und es gebe viele gemischte Partnerschaften.

Doch die Situation der neu angekommenen Jugendlichen sei anders. Viele von ihnen kommen gar nicht direkt aus Marokko, sondern über andere EU-Staaten wie Italien und Spanien, wo sie sich bereits eine Zeitlang durchgeschlagen hätten. Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Düsseldorfer Landtag und Bundesvorsitzende der Partei, Christian Lindner, wirft der Landesregierung vor, dieser Gruppe keine Integrationsangebote gemacht zu haben. "Es handelt sich um einen besonderen Personenkreis alleinreisender Männer", sagt er. "Um die muss man sich doch kümmern."

Dabei sind die Chancen, als Marokkaner Asyl zu bekommen, gleich null. Deutsche, die in Marokko leben, erzählen davon, wie sich die Fluchtwilligen dort vorbereiten: Ziel sei es, in Deutschland einigermaßen glaubwürdig einen Syrer darstellen zu können. Angebliche Fluchtrouten aus dem Bürgerkriegsland werden auswendig gelernt, der arabische Dialekt eingeübt, den man in Syrien spricht. Kürzlich kursierte ein Video im Internet, in dem zwei Jugendliche aus Marokko die syrische Nationalhymne üben. Charchira zufolge seien dies vor allem einzelne Jugendliche, von organisierten Strukturen könne man nicht sprechen.

Sie sollen nicht mit leeren Händen zurückkehren

Für die Jugendlichen geht es dann mit dem Flieger in die Türkei, wo Marokkaner für 90 Tage ohne Visum einreisen dürfen. Dort mischen sich die Marokkaner unter die Flüchtlinge, die tatsächlich aus Syrien kommen. In Deutschland kommen sie dann ohne Pässe an, aber mit einer syrischen Legende, die nicht immer leicht zu erkennen ist. Dolmetscher, die den falschen Dialekt erkennen könnten, würden von bereits hier lebenden Kriminellen bedroht, berichtet ein Insider aus Düsseldorf.

Wenn sie irgendwann einmal enttarnt werden, ist eine Abschiebung oft schwierig. Nach Angaben von Innenminister Ralf Jäger dauert es viele Monate, bis die Nordafrikaner überhaupt einen Asylantrag stellen können, für den die Bearbeitungszeit dann im Schnitt 14,7 Monate beträgt. Weitere zwei bis drei Jahre können durch Einsprüche vor den Gerichten vergehen. Auch endgültig abgelehnte Asylbewerber können dann oft nicht abgeschoben werden, weil die marokkanische Botschaft nicht gerade kooperativ ist beim Ausstellen von Ersatzpässen. Die Überweisungen aus Deutschland sind ein Wirtschaftsfaktor in Marokko.

So sind den Jugendlichen im besten Fall einige Jahre Deutschland sicher, und der Druck sei groß, dass sie danach nicht mit leeren Händen in ihre Heimat zurückkehren, berichtet Charchira. "Sie wissen, dass sie früher oder später gehen müssen - vorher wollen sie möglichst viel Geld zusammenbekommen." So würden viele der illegal Eingereisten kriminell, begännen zu stehlen. "Die ersten Opfer sind die maghrebinischen Communities in Deutschland, wo die Jugendlichen zuerst Schutz suchten", sagt der Sozialpädagoge. Marokkanische Ladenbesitzer, die zuerst um Essen oder einen Schlafplatz angeschnorrt wurden, würden bestohlen. Dann erst zögen die Neuankömmlinge weiter in andere Stadtteile.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2814644
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/ghe
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.