Süddeutsche Zeitung

Ausnahme für alle Gaststätten:Heizstrahler während der Wiesn erlaubt

Auf dem Oktoberfest wärmen die Geräte schon lange an kühlen Abenden. Anlässlich der Wirtshauswiesn ermöglicht Oberbürgermeister Dieter Reiter allen Gaststätten in der Stadt eine Ausnahmegenehmigung.

Freunde der bayerischen Gemütlichkeit können aufatmen: "Die Wirtshauswiesn muss nicht erfrieren!" Mit diesen Worten kommentierte Manuel Pretzl, Chef der Stadtratsfraktion von CSU/Freien Wählern, eine von ihm angeregte Anordnung des Oberbürgermeisters Dieter Reiter (SPD). Demzufolge dürfen während des Oktoberfestes ausnahmsweise alle Gaststättenbetreiber in der Stadt Heizstrahler aufstellen.

Die Wirtshauswiesn war zu Pandemiezeiten eingeführt worden als Ersatz für das damals abgesagte Oktoberfest. Sie findet in diesem Jahr in rund 40 teilnehmenden Gaststätten mit Deko, Schmankerln und selbstverständlich Wiesnbier zum zweiten Mal parallel zum größten Volksfest der Welt statt. Dort darf seit Längerem mittels Heizstrahlern für die Behaglichkeit der Gäste an kühlen Abenden gesorgt werden.

"Nach dem Motto ,Ganz München ist Wiesn' will ich, dass in der gesamten Stadt die gleichen Bedingungen gelten - für die Teilnehmer der Wirtshauswiesn wie für alle anderen Freischankflächen", begründete Reiter seine Erlaubnis.

Die gilt nur für die Zeit des Oktoberfestes vom 16. September bis 3. Oktober und muss beim Kreisverwaltungsreferat beantragt werden. Ökologische Bedenken zerstreut der CSU-Mann Pretzl: "Aus Umweltaspekten ist der Betrieb von Heizstrahlern unproblematisch, da die Geräte mit Ökostrom betrieben werden."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6152832
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/moe/dac
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.