Süddeutsche Zeitung

Grafinger Volksfest:"Es ist gar nicht dran zu denken"

Veranstalter Anton Kainz ist sicher, dass er das Grafinger Volksfest auch 2021 absagen muss. Ein anderer hat noch ein "Fünkchen Resthoffnung".

Von Korbinian Eisenberger, Grafing

Offiziell ist die Absage nicht, doch vieles deutet darauf hin, dass das traditionell erste große Volksfest des Jahres im Landkreis Ebersberg auch 2021 ausfällt. "Ich bin fest davon überzeugt, dass es heuer kein Volksfest geben kann", erklärt Veranstalter Anton Kainz am Donnerstagabend bei einem Telefonat.

Seine Vermutung ist, dass es in Bayern "in diesem Jahr überhaupt kein Fest geben wird". Man könne froh sein, wenn im Frühsommer wieder 100 bis 150 zu Geburtstagen oder Hochzeiten zusammen kommen dürfen. "Aber davon sind wir ja derzeit weit weg", so Kainz. An eine Veranstaltung wie das Grafinger Volksfest, wo im Mai zwölf Tage lang täglich 1500 bis 2000 Leute zusammen kommen, "ist da gar nicht zu denken".

Das "Grandauer Volksfest", benannt nach dem Festbier der Brauerei Wildbräu, wäre das erste der fünf großen Volksfeste im Landkreis, das der Pandemie wegen abgesagt werden müsste. In Hohenlinden und Vaterstetten wird traditionell im Juni gefeiert, in Poing im Juli und in der Kreisstadt im August. Das Münchner Oktoberfest beginnt in der zweiten Septemberhälfte. Vergangenes Jahr wurden sämtliche Volksfeste im Kreis Ebersberg abgesagt.

Gregor Schlederer, Chef des Grafinger Wildbräu, sieht die Lage ähnlich wie Festwirt Kainz. "Es ist ziemlich unrealistisch, dass so eine Veranstaltung in gut zwei Monaten wieder möglich ist", so Schlederer. Ganz verworfen habe er den Gedanken allerdings noch nicht. "Ein letztes Fünkchen Resthoffnung gibt es immer."

Auf der offiziellen Webseite des Veranstalters ist zu erahnen, was die Fans des Grafinger Volksfest verpassen. Unter einem Foto vom Einzug eines Pferdegespanns mit Holzfass in Geleit von Trachtlerinnen und Trachtlern heißt es. "Am Freitag, 7.5.2021, wären wir so gerne mit Euch vom Marktplatz zum Festplatz eingezogen, um mit dem Anstich des ersten Fasses das Grandauer Volksfest (...) zu eröffnen und somit in zwölf tolle Tage gestartet (...) Ihr fehlt uns!" Ihr, damit meint die Festwirt-Familie Kainz "Gäste, Freunde, Küchencrew, Schankteam, Bedienungen, RSS-Security, Schausteller, Feuerwehr, BRK Grafing, Polizei und alle, die in der Summe jedes Jahr das Grandauer Volksfest zu dem machen, was es jedes Jahr ist."

Im Netz unter grandauer-volksfest.de läuft bereits der Countdown zum Anzapfen beim Grafinger Volksfest 2022. Am Freitag um 19 Uhr waren es noch genau 448 Tage.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5218604
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 27.02.2021/koei
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.