Süddeutsche Zeitung

Biopic über Apple-Gründer:Leonardo DiCaprio soll Steve Jobs spielen

Lesezeit: 1 min

Es könnte das Wiedersehen zweier Bekannter werden: Danny Boyle könnte den Zuschlag für die Verfilmung der Steve-Jobs-Biographie erhalten. Und er hat offenbar schon einen Kandidaten für die Hauptrolle im Auge.

Sollte der Deal zustandekommen, wäre es das Aufeinandertreffen zweier alter Bekannte: Danny Boyle ist laut Hollywood Reporter als Regisseur für einen Film über Steve Jobs im Gespräch. Und Boyle möchte dem Bericht zufolge Leonardo DiCaprio für die Hauptrolle gewinnen. Der könnte also nach dem "Wolf of Wall Street" mit Steve Jobs einen weiteren Wirtschafts-Personalie spielen.

Es geht um die Verfilmung der berühmten Walter-Isaacson-Biographie über den vor drei Jahren verstorbenen Apple-Gründer. Ursprünglich sollte David Fincher ("The Social Network") Regie führen. Aber mit gewaltigen Forderungen nach Geld und Kontrolle warf sich der US-Amerikaner selbst aus dem Rennen. Fincher hatte Christian Bale als Hauptdarsteller favorisiert.

Hoffnung auf Erfolg

Nun also Leonardo DiCaprio. Allein optisch dürfte es der 39-Jährige schwerer haben als Ashton Kutcher, der den Apple-Gründer in Joshua Michael Sterns "jOBS" bereits überraschend treffend mimte. Im Gegensatz zum Vorhaben Boyles, den Film mit einem adaptierten Drehbuch auf der Grundlage einer vorliegenden Biographie zu realisieren, beruhte Sterns Film auf eigenen Recherchen und Interviews.

Die erste Zusammenarbeit zwischen Boyle und DiCaprio bei "The Beach" verlief nicht gerade ruhmreich: Zwar lockte die um eine Aussteigerkommune kreisende Verfilmung von Alex Garlands Roman eine Menge Zuschauer ins Kino, viel mehr als eine Nominierung für die "Goldene Himbeere" hatten die Kritiker für DiCaprio aber nicht übrig.

Da wäre es doch wünschenswert, dass eine weitere Boyle-Verpflichtung erfolgreicher verläuft. Immerhin spechtet er nach seiner vierten erfolglosen Oscar-Nominierung (für "The Wolf of Wall Street") immer noch nach einem Academy Award. Allerdings sagte DiCaprio erst kürzlich dem mexikanischen Regisseur Alejandro González Iñárritu für dessen Thriller "The Revenant" zu, was die Dreharbeiten zum Jobs-Film erheblich verzögern könnte.

Eins ist zumindest klar: Drehbuch-Autor Aaron Sorkin, der für das Script von Finchers "The Social Network" mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, arbeitet weiterhin am Drehbuch - ob mit oder ohne Leo.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1941095
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/pfn/cag/pak
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.