Süddeutsche Zeitung

Landtagswahl:AfD will die "Wende" über den Umweg Bayern

Als neue, bessere CSU gibt sich die AfD in Bayern gern. Auf dem Gillamoos zeigt sich aber: Auch im Freistaat bewegt sich die Partei akut weiter nach rechts.

Für Bierzeltreden braucht man kein Bierzelt. Ohne Blaskapelle, Speisekarte und Maßkrüge hält die AfD ihren politischen Frühschoppen auf dem Gillamoos ab, wie schon im vergangenen Jahr neben der Festwiese im Schlossgarten. Auf dem Gelände ist und war nicht genug Platz für den Neuling. Helfer verkaufen im Schlossgarten dafür Flaschenbier und Snacks, gegen Spende. Gut 400 Leute sind gekommen, um Parteichef Jörg Meuthen zu hören, die bayerische Führung und auch die örtlichen Landtagskandidaten.

Diese beiden Männer reden davon, was sie im Parlament alles machen wollen: dafür sorgen, dass nicht mehr "linksradikale Medienfaschisten" und "importierter Terror" ihr Leben bestimmen. Die AfD strotzt sechs Wochen vor der Wahl vor Siegesgewissheit. Und die Eingangsredner geben schon mal den Tonfall vor, in dem dieser Vormittag enden wird.

Zuletzt war einiges schief gelaufen im Wahlkampf, wegen persönlicher Fehden und Lagerkämpfe wählte man keinen Spitzenkandidaten, der oberbayerische Listenführer Franz Bergmüller musste seine Mitgliedschaft einklagen, das Wahlprogramm war anfangs nur ein Tohuwabohu mit Rechtschreibfehlern. Der Gillamoos aber zeigt: Professionalität erwarten AfD-Anhänger von der Partei offenbar viel weniger als knallige Worte in der Flüchtlingspolitik.

Der Regen geht über in ein Tröpfeln. Glück gehabt. Nach den Landtagskandidaten kommt Katrin Ebner-Steiner, AfD-Spitzenkandidatin in Niederbayern und gewissermaßen das Aushängeschild des aktuellen Wahlkampfs. Ebner-Steiner spricht sich schnell in Rage: Die AfD sei "die Strafe Gottes für die CSU", sagt sie. Der Islam strebe "nach der Weltherrschaft" und Deutschland sei als Anker dafür vorgesehen; Kanzlerin Merkel sei "die Abrissbirne Deutschlands". Die Regierenden planten "ein Multikulti-Experiment", bei dem sich die Deutschen auflösen sollen "wie ein Stück Zucker im Kaffee". Dazu gehörten "täglich Vergewaltigungen, Messerstecher und Mord". Das ist schon mehr als heitere Frühschoppen-Zuspitzung, das könnte unzweifelhaft auch von der NPD stammen.

Die Niederbayerin sagt, sie vertrete "kein rechtes Gedankengut", sie könne nur einfach nachts nicht schlafen, aus Sorge um ihre vier Kinder. Helfen könnten laut Ebner-Steiner folgende Maßnahmen: Grenzen schließen, abschieben, Ausgangssperre für Flüchtlingsheime ab 21 Uhr. Dazu: "finanzielles Austrocknen der Asylindustrie".

In den Zelten nebenan scheint es etwas fröhlicher zuzugehen. Ab und an ertönt Blasmusik herüber zur AfD-Bühne und unterbricht Ebner-Steiners Rede. Oft erledigt das aber auch der viele Beifall. Ebner-Steiner trifft exakt den Nerv der Zuhörer. Unterhält man sich mit diesen, sofern sie das wollen, gibt es tatsächlich nur ein Thema: Flüchtlinge. Mancher steht optisch kurz vor dem Herzinfarkt, spricht von "Mördern", die Merkel und die CSU ins Land gelassen hätten. Stirnadern pulsieren. Die Migrationsthemen scheinen bei diesem Landtagswahlkampf eine Art Selbstläufer zu sein.

Weniger drastisch drückt sich dann Landeschef Martin Sichert aus. Asyl, Familiengeld, Dieselverbote - der Nürnberger Bundestagsabgeordnete arbeitet Themen ab. Fachliches wird mit weniger Applaus goutiert als die knackigen Stellen und vor allem die Asylpolitik. Sichert wirft der CSU eine Politik vor, die einzig dem Erhalt ihrer Macht diene - "Karrieregeilheit". In Berlin laufe sie "wie ein Schoßhündchen Merkel hinterher", in Bayern liefere die Staatsregierung nur "heiße Luft". Als Beispiele nannte er den Kreuzerlass und die Grenzpolizei, beides klinge gut, ändere in der Praxis aber nichts. "Die CSU hat mehr Angst als Vaterlandsliebe."

Dann kommt Parteichef Meuthen. Dass er wie schon im Vorjahr auf dem Gillamoos spricht, zeigt: Auch die Bundes-AfD setzt große Hoffnungen auf Bayern. Landeschef Sichert hat es im SZ-Interview einmal so erklärt: "Wenn die CSU dank uns ein Desaster erlebt, dann wird in München Panik ausbrechen, der ganze Apparat wird Angst haben um seine Pfründe und keine andere Wahl haben, als die Bundesregierung zu verlassen. Und Merkel wird endlich abtreten." Die "Wende" über den Umweg Bayern - das ist auf dem Gillamoos dieses Jahr öfter zu hören.

"Die sind ganz schön helle in Dunkeldeutschland"

Nach Meuthens ersten Sätzen gibt es viel Jubel. Es geht um Sachsen, um Chemnitz. "Die sind ganz schön helle in Dunkeldeutschland", sagt er und verweist auf Bildungsrankings. Dass Juden auf offener Straße verprügelt werde, dass ein "linksradikaler Mob" eine Stadt demoliere, dass die Polizei manche Viertel nicht mehr betrete - das sei nicht Sachsen, das sei Berlin, Hamburg, NRW.

Die Sachsen seien "der lebendige Beweis", dass es noch "Mut und Stolz gibt, das Eigene zu verteidigen", auch wenn man dann "als Nazi diffamiert" werde. Hitlergrüße - "es gibt sie vereinzelt" - seien aber widerlich. Womöglich, fragt Meuthen, "eingeschleuste Provokateure"? Auch das ist ein Eindruck dieses Tages: dass die AfD nicht nur in Chemnitz an der Seite von Pegida und völkischen Aktivisten steht, sondern sich auch im Vokabular akut weiter nach rechts bewegt. Auch, das zeigen die Reden von Ebner-Steiner und Sichert, im Freistaat, wo man sich gerne als zutiefst bürgerliche Partei verkauft: eine neue, bessere CSU.

Viele Versatzstücke seiner Rede hat Meuthen an derselben Stelle vor einem Jahr schon mal gehalten. Doch er kommt gut an: Applaus, erregte zustimmende Zwischenrufe, sogar Gelächter über die Witze des Essener Professors. Etwa als er sagt: Er habe erfahren, "dass ich die Nacht im gleichen Hotel verbracht habe wie Andrea Nahles. Gut, dass ich das vorher nicht wusste. Ich habe ruhig geschlafen." Manchen Witz macht er auch unfreiwillig: "Merkel und ihre Claqueure" hätten den "Staat in den Urin, Ruin getrieben".

Aber nicht wenige Gäste blicken auch langsam auf die Uhr, es zieht sich und ist ungemütlich im Freien. Die Besucher zerstreuen sich schließlich schnell, es geht auf das richtige Volksfest mit seinen Zelten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4115777
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/bhi
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.