Süddeutsche Zeitung

EU-Kommissar will deutsche Energiekonzerne stärken:Oettinger schlägt Fusion von Eon und RWE vor

Lesezeit: 1 min

In Deutschland nennt man sie "Energieriesen", doch im Weltmaßstab spielen sie nur in der Regionalliga: Um das Gewicht der deutschen Energiewirtschaft im internationalen Wettbewerb zu stärken, bringt EU-Kommissar Günther Oettinger deshalb eine Fusion zweier deutscher Konzerne ins Gespräch - Eon und RWE.

Um die internationale Bedeutung der deutschen Energieversorger Eon und RWE zu sichern, hält EU-Kommissar Günther Oettinger eine Fusion der beiden Dax-Konzerne für vorstellbar. Der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post sagte der Politiker: "Bei allem Respekt vor Eon und RWE: Im Weltmaßstab sind beide nur Regionalliga. Will Deutschland in der Weltliga mitspielen, die von Konzern wie Exxon, Chevron oder Gazprom dominiert wird, brauchen wir einen nationalen Player von entsprechender Größe."

Ein Zusammenwirken wichtiger Spieler im Energiemarkt, "vielleicht auch die Option einer Fusion", könne ein Schritt sein, der das Gewicht der deutschen Energiewirtschaft im weltweiten Wettbewerb stärken würde, sagte der EU-Kommissar. Mehr Wachstum und Stärke könne sich auch aus einer engeren Verbindung mit den Stadtwerken und den Kommunen Deutschlands ergeben.

Bei Eon kriselt es derzeit: Nach dem Atomausstieg mit massiven Gewinneinbußen gefährden auch die Auswirkungen der Schuldenkrise die Bilanz 2011 des Düsseldorfer Unternehmens. Bereits Mitte Dezember vergangenen Jahres kündigte Eon nach einer Aufsichtsratssitzung überraschend an, für das laufende Geschäftsjahr Wertberichtigungen in Höhe von drei Milliarden Euro vornehmen zu müssen.

Vor allem in Italien und Spanien habe Eon durch eine pessimistischere Einschätzung bei der Entwicklung der Strompreise und eine geringere Auslastung von Gas- und Kohlekraftwerken einen Abschreibungsbedarf von 2,1 Milliarden Euro. Aber auch in Ungarn, der Slowakei und in den Benelux-Ländern müssten die Werte korrigiert werden. Im Rahmen eines konzernweiten Sparprogrammes plant Eon, weltweit bis zu 11.000 Arbeitsplätze zu streichen, darunter etwa 6000 in Deutschland.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1254065
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/AFP/infu/jobr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.