Süddeutsche Zeitung

Elon Musk:US-Börsenaufsicht prüft offenbar Tesla-Tweet

  • Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge prüft die US-Börsenaufsicht SEC, was hinter dem überraschenden Tesla-Tweet von Elon Musk steckt.
  • Er gab über den Kurznachrichtendienst seine Überlegung bekannt, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen.
  • Börsennotierte Unternehmen veröffentlichen derart kursrelevanten Nachrichten in der Regel außerhalb der Handelszeiten in Form einer Pflichtmitteilung.

Der überraschende Tweet von Elon Musk, den Elektroautobauer Tesla möglicherweise privatisieren zu wollen, interessiert nun offenbar auch die US-Börsenaufsicht SEC. Die Behörde hat sich einem Bericht des Wall Street Journal zufolge bei Tesla erkundigt, ob die massiv kursbewegende Mitteilung den Tatsachen entspreche und warum sie über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht worden sei. Das Blatt beruft sich auf Informationen von Insidern. Die Behörde wollte dazu auf Nachfrage keinen Kommentar abgeben. Tesla war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Normalerweise verbreiten börsennotierte Unternehmen wichtige Firmennachrichten, die Auswirkungen auf den Aktienkurs haben könnten, außerhalb der Handelszeiten als Pflichtmitteilungen, sogenannte regulatory filings. Sie sind dafür an bestimmte Regeln gebunden. Musk hingegen verwendete für eine solche Nachricht den Kurznachrichtendienst Twitter - ein sehr ungewöhnliches Format. Auch deswegen wolle die SEC prüfen, ob die Erklärung von Musk wirklich ernst gemeint gewesen sei, so das WSJ.

Ein Bluff könnte Klagen wegen Marktmanipulationen nach sich ziehen

Für besonderen Argwohn an den Märkten sorgt zudem Musks Behauptung, die Finanzierung, um Tesla zum Kurs von 420 Dollar pro Aktie zu privatisieren, sei gesichert. Bislang blieben die Details dazu offen - was die Frage aufwirft, ob die nötigen Mittel wirklich zur Verfügung stünden.

Um Tesla zu privatisieren, müsste Musk den Aktionären anbieten, ihre Anteile zurückzukaufen. Bei seinem Kursziel würde die Firma inklusive Schulden auf 82 Milliarden Dollar taxiert - ein so teures Unternehmen wurde noch nie von der Börse geholt. Entsprechend groß sind die Zweifel an Musks Aussagen.

Auch rechtlich könnte der Vorfall noch brisant sein, denn Musks Tweet trieb den Aktienkurs von Tesla kräftig in die Höhe und bewegte Milliarden an Börsenwert. Sollte er geblufft haben - etwa um Spekulanten eins auszuwischen, die gegen die Aktie wetten -, könnte dies Klagen wegen Marktmanipulation nach sich ziehen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4086939
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/rtr/dpa/vit
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.