Süddeutsche Zeitung

Länderspiel:DFB-Team schlägt auch Norwegen

Die deutsche Nationalmannschaft gewinnt nach dem 5:2 gegen Australien auch das zweite Testspiel in Wiesbaden. Der BVB geht mit einigen Sorgen ins Rückspiel gegen ManCity.

Meldungen im Sportticker

Fußball, DFB: Die deutschen Fußballerinnen haben den Länderspiel-Doppelpack in Wiesbaden erfolgreich gestaltet. Dem 5:2 über Australien ließ das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Dienstag ein 3:1 (2:1) gegen Norwegen folgen und wies dabei erneut die bereits gezeigten Fortschritte beim Aufbau einer schlagkräftigen Mannschaft für die Europameisterschaft 2022 in England nach. Laura Freigang (8.), Linda Dallmann (17.) drehten die Gäste-Führung durch Guro Reiten (4.). Eine Traumkombination führte zum 3:1 durch das erste Länderspieltor von Paulina Krumbiegel (62.).

Champions League, BVB: Borussia Dortmund muss auch im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Manchester City noch auf Jadon Sancho (Muskelbündelriss) verzichten. "Für ihn wird es leider nicht reichen. Es ist wichtig, dass Jadon jetzt nicht zu schnell zurückkommt und dann wieder ausfällt", sagte Trainer Edin Terzic am Dienstag über den englischen Offensivspieler.

Zudem, berichtete Terzic, seien "einige Spieler" angeschlagen. Der 38-Jährige zählte Abwehrchef Mats Hummels und Kapitän Marco Reus auf, die im Ligaspiel beim VfB Stuttgart (2:1) hatten ausgewechselt werden müssen. "Da ist noch der eine oder andere dabei", sagte Terzic: "Wir werden gucken, für wen es reicht." Reus wäre "ein großer Verlust". Nach dem 1:2 in Manchester im Hinspiel hofft der Trainer auf die Wende am Mittwochabend (21.00 Uhr/Liveticker SZ.de) und den ersten Halbfinaleinzug seit 2013. "Der Glaube ist groß", betonte Terzic, "aber Glaube allein wird nicht reichen."

Champions League: PSG: Paris Saint-Germain muss im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Bayern ohne Kapitän Marquinhos antreten. Der Abwehrspieler hatte sich beim 3:2-Sieg im Hinspiel nach seinem Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 verletzt. Zuletzt war sein Einsatz im entscheidenden Duell in Frankreich offen, am Dienstag stand er dann wenige Stunden vor Anpfiff nicht mehr im PSG-Aufgebot. Er müsse wegen einer Adduktorenverletzung passen, hieß es. Dagegen können die Pariser am Abend (21.00 Uhr/Sky) wieder auf Mittelfeld-Stammspieler Marco Verratti und dessen italienischen Landsmann Alessandro Florenzi hoffen. Die Nationalspieler sind nach Corona-Infektionen ins Team zurückgekehrt und gehörten am Mittag zu den 24 Spielern, die Coach Mauricio Pochettino zur Verfügung hat.

Basketball, NBA: Daniel Theis hat trotz der besten Leistung seit seinem Wechsel mit den Chicago Bulls gegen die Memphis Grizzlies verloren und im Kampf um die Playoffs einen Rückschlag einstecken müssen. Der 29-Jährige kam beim 90:101 auf 18 Punkte, vier Rebounds und zwei Vorlagen und war zur Halbzeit der beste Werfer seiner Mannschaft. Die Niederlage trifft die Bulls hart im Bemühen, sich zumindest über die Qualifikation Chancen auf die Playoffs zu bewahren. Auf Rang zehn sind die Bulls derzeit auf dem letzten Platz, der zur Teilnahme berechtigt. Auch Dennis Schröder (21 Punkte) und Maxi Kleber kassierten mit ihren Teams eine Niederlage. Die Los Angeles Lakers verloren gegen die New York Knicks 96:111 und leisteten sich 24 Ballverluste und neun geblockte eigene Würfe.

Die Dallas Mavericks verloren ihr Heimspiel gegen die Philadelphia 76ers deutlich mit 95:113, Kleber kam in nicht ganz einer Viertelstunde auf drei Punkte und drei Rebounds. Derweil sorgte Stephen Curry für einen besonderen Glanzpunk: Beim 116:107-Sieg seiner Golden State Warriors gegen die Denver Nuggets avancierte der 33-Jährige mit 53 Punkten, darunter zehn Dreier, zum besten Warriors-Werfer der Vereinsgeschichte. Curry überholte mit nun 17 784 Punkten den legendären Wilt Chamberlain, der bisher der erfolgreichste Korbjäger des Clubs (17 783) war.

FC Bayern, Champions League: Bayern München kann im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Paris St. Germain wieder auf die zuletzt angeschlagenen Leon Goretzka und Lucas Hernandez bauen. Trainer Hansi Flick gab am Montag nach dem Abschlusstraining Entwarnung: "Bei Lucas gehe ich davon aus, dass er spielen kann. Leon hat auch ganz gut ausgeschaut. Beide werden im Kader sein", sagte Flick vor der Partie am Dienstag (21 Uhr/Sky). Goretzka und Hernandez hatten am Montag erstmals wieder trainiert.

In Paris werden weiterhin die angeschlagenen Robert Lewandowski, der am Montag das Lauftraining aufnahm, Niklas Süle und Marc Roca, der positiv auf Corona getestete Serge Gnabry sowie die Langzeitverletzten Corentin Tolisso und Douglas Costa fehlen. Zur Verfügung steht bei PSG dagegen der gegen Union Berlin (1:1) gesperrte Alphonso Davies. Auch Kingsley Coman, der zur Halbzeit gegen Union nach einem Schlag aufs Wadenbeinköpfchen ausgewechselt wurde, kann spielen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5263877
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/sid/bek
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.