Süddeutsche Zeitung

Wiesbaden:„Fridays for Future“-Proteste gehen nach Sommerferien weiter

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die hessischen Schülerproteste der Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" sollen nach den Sommerferien am 16. August weitergehen. An diesem Tag sei in Wiesbaden eine Demonstration geplant, zu der auch Schüler aus Frankfurt erwartet würden, sagte Dominik Lawetzky, Sprecher von "Fridays for Future" Wiesbaden, am Freitag. "Ich glaube nicht, dass die Bewegung abebbt." Vor allem die Kerngruppe werde weiter dabei bleiben.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die hessischen Schülerproteste der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ sollen nach den Sommerferien am 16. August weitergehen. An diesem Tag sei in Wiesbaden eine Demonstration geplant, zu der auch Schüler aus Frankfurt erwartet würden, sagte Dominik Lawetzky, Sprecher von „Fridays for Future“ Wiesbaden, am Freitag. „Ich glaube nicht, dass die Bewegung abebbt.“ Vor allem die Kerngruppe werde weiter dabei bleiben.

Zu den Demonstrationen in Wiesbaden seien regelmäßig mehr als 500 Teilnehmer gekommen. Co-Sprecherin Emely Dilchert sagte: „Wir stehen hier und hören erst auf, wenn die Politik endlich anfängt zu handeln.“ Auch Hessen werde seiner Verantwortung für den Klimaschutz nicht gerecht, kritisierte Lawetzky. Beispielsweise stagniere in diesem Jahr der Ausbau der Windkraft im Land.

Die verschiedenen Schulen und Lehrer reagierten sehr unterschiedlich darauf, wenn Schüler wegen der regelmäßigen Freitagsdemonstrationen fehlten, berichteten die beiden 19 Jahre alten Aktivisten. Das reiche von Verständnis bis hin zu „massiven Konflikten“.

Vor nicht ganz einem Jahr war die Schwedin Greta Thunberg in einen sogenannten Klimastreik getreten und hatte die Bewegung ausgelöst. Im Kern fordern die Demonstranten die Politiker auf, die Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens umzusetzen und das Notwendige dafür zu tun, den globalen Temperaturanstieg auf die vereinbarten 1,5 Grad Celsius zu beschränken.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190802-99-314685
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal