Süddeutsche Zeitung

Osama bin Laden erschossen:USA wollen Fotos des toten Bin Laden veröffentlichen

Ein DNS-Test soll die Identität der Leiche mittlerweile einwandfrei bestätigen: Der vom US-Militär getötete Mann war Osama bin Laden. US-Offizielle widersprechen Meldungen, nach denen die Operation von Anfang an die Tötung Bin Ladens vorsah - und Altkanzler Schmidt bezeichnet die Kommandoaktion als "völkerrechtswidrig".

im Ticker

Osama bin Laden ist tot. In der Nacht zum Montag verkündete US-Präsident Barack Obama den Tod des Al-Qaida-Führers in einer Rede an die Nation. "Der Gerechtigkeit ist Genüge getan worden", so der US-Präsident. Der Westen reagierte zunächst erleichtert auf die Nachricht - und radikale Islamisten schwören Rache.

Neue Drohungen von al-Qaida

Möglicherweise hat es bereits einen ersten Vergeltungsanschlag in Pakistan gegeben. Ob Fotos des toten Al-Qaida-Führers veröffentlicht werden, soll das Weiße Haus noch nicht entschieden haben. Bei einem bereits kursierenden Bild soll es sich um eine Fälschung handeln.

Von Entwarnung keine Rede

Politiker weltweit bekunden ihre Solidarität im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Von Entwarnung kann keine Rede sein.

Demonstrationen in Pakistan

In Pakistan kommt es derweil zu Demonstrationen, auf denen Bin Laden als "Held der muslimischen Welt" gefeiert wird.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1091757
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/AFP/sueddeutsche.de/cag/gba
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.