Süddeutsche Zeitung

Steuern:CDU berät über Änderungen beim Spitzensteuersatz

  • Unionsfraktionschef Kauder hat die Mittelstandsvereinigung der Union (MIT) aufgefordert, "ein schlüssiges Konzept" für eine Änderung beim Spitzensteuersatz vorzulegen.
  • Änderungen sind aus Sicht des MIT-Vorsitzenden Linnemann nötig, denn inzwischen müsse "schon fast jeder Durchschnittsverdiener den Spitzensteuersatz zahlen".

Von Robert Roßmann, Berlin

In der CDU wird jetzt über Änderungen beim Spitzensteuersatz beraten. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte am Samstag zur Forderung des Wirtschaftsflügels, den Spitzensteuersatz erst bei höheren Einkommen als bisher greifen zu lassen, gesagt: "Über das Thema werden wir sprechen." Der Fraktionschef forderte die Mittelstandsvereinigung der Union auf, "ein schlüssiges Konzept vorzulegen". Dies solle "aber auch alle anstehenden Aufgaben des Staates berücksichtigen". Derzeit wird der Spitzensteuersatz von 42 Prozent bereits ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von circa 53 000 Euro fällig.

Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung (MIT), Carsten Linnemann, sagte der Süddeutschen Zeitung am Sonntag, er "begrüße die Gesprächsbereitschaft Kauders". Seine Vereinigung werde "das gewünschte Konzept vorlegen", sie arbeite schon daran. Linnemann versprach, die Mittelstandsvereinigung werde es bereits "im Juli präsentieren", das Konzept werde "natürlich auch Finanzierungsvorschläge enthalten".

Allerdings werde "man dabei auch die enormen Steuermehreinnahmen berücksichtigen müssen, die wir gerade haben", sagte Linnemann. Das Steueraufkommen in Deutschland werde "nach aktuellen Schätzungen bis 2020 auf rund 800 Milliarden Euro zunehmen - das sind 20 Prozent oder rund 135 Milliarden Euro mehr als heute".

Dass Änderungen beim Spitzensteuersatz nötig seien, zeige schon ein Blick auf die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte. "In den Sechzigerjahren griff der Spitzensteuersatz erst beim 15-Fachen des Durchschnittsverdienstes, heute schon beim 1,3-Fachen", sagte Linnemann. Inzwischen müsse also "schon fast jeder Durchschnittsverdiener den Spitzensteuersatz zahlen".

Der Spitzensteuersatz liegt heute allerdings deutlich niedriger als früher. In den Neunzigerjahren hatte er noch 53 Prozent betragen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3010322
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 30.05.2016/dayk
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.