Süddeutsche Zeitung

Korruption bei der Fifa:Europa muss Blatter drohen

Trotz des Korruptionsskandals will Fifa-Präsident Blatter weiter regieren wie bisher. Will der europäische Fußball die Zustände ändern, darf er einen WM-Boykott nicht ausschließen.

Kommentar von Claudio Catuogno

Boykotte bringen nichts. Wie eine Monstranz tragen Fußballfunktionäre diesen Lehrsatz vor sich her. Nur: Woher weiß man, dass Boykotte nichts bringen, wenn man sie immerzu kategorisch ausschließt? Tatsächlich gäbe es mehrere Gründe für Deutschland, England und andere, 2018 nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland zu fahren. Oder wenigstens - ernsthaft - mit Nicht-Hinfahren zu drohen.

Der erste Grund ist die russische Aggression in der Ostukraine. Zwar will sich der globale Sport nicht in regionalpolitische Konflikte hineinziehen lassen. Das ist verständlich, selbst wenn der Sport seinerseits permanent politisch instrumentalisiert wird.

Der zweite Grund ist das aktuelle Ringen um Reformen im Welt-Fußballverband Fifa. Da geht es nicht um Politik. Sondern darum, ob sich die Hauptakteure - Europas Verbände und Profi- Ligen - von Sepp Blatters Seilschaften weiter ohne Gegenwehr in ein korruptes System spannen lassen. "Rührt nicht an der Weltmeisterschaft", flehte Blatter nach seiner Wiederwahl. Er weiß, warum das seine größte Angst ist.

Es wäre deshalb richtig, würden Europas Vertreter zumindest eine Boykottabsicht beschließen, verbunden mit klaren Forderungen. Von der Absicht zum tatsächlichen Boykott wäre es noch weit - aber sie brächte endlich Druck in den Reformprozess. Wer Boykotte ausschließt, nimmt sich jede Möglichkeit zu gestalten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2502176
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 02.06.2015/ska
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.