Süddeutsche Zeitung

20. Jahrestag des Massakers:Serbischer Ministerpräsident fährt zu Gedenkfeier für Srebrenica-Opfer

  • Serbiens Regierungschef Vučić will am Samstag an der Gedenkzeremonie zum 20. Jahrestag des Massakers in Srebrenica teilnehmen.
  • Die Bewertung als Völkermord lehnt er jedoch strikt ab.
  • Der UN-Sicherheitsrat verschiebt die Abstimmung über eine umstrittene Resolution.
  • 1995 wurden zum Ende des Bosnien-Krieges etwa 8000 muslimische Männer und Jungen ermordet.

Serbischer Ministerpräsident reist zur Gedenkfeier für Srebrenica

Als Geste der Aussöhnung will der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vučić an der Gedenkzeremonie zum 20. Jahrestags des Massakers in Srebrenica in der bosnischen Stadt teilnehmen. Er wolle sich bei der Gedenkfeier am Samstag vor den Opfern "verneigen", sagte Vučić am Dienstagabend in Belgrad.

Zugleich stufte er das Massaker an etwa 8000 Muslimen am Ende des Bosnien-Kriegs als Tat einzelner Verbrecher ein. "Die serbische Regierung hat heute Abend entschieden, dass ich Serbien am 11. Juli in Srebrenica vertrete", sagte Vučić vor Journalisten.

Sein Land sei "in der Lage zuzugeben, dass einige Individuen Verbrechen begangen haben". "Diese Leute haben Namen. Wir verurteilen jedes einzelne dieser schrecklichen Verbrechen und werden jeden dieser Verbrecher verurteilen", fügte der Regierungschef hinzu. Zugleich forderte er Serbiens frühere Kriegsgegner auf, "unsere Opfer zu respektieren".

An der Gedenkzeremonie zum zehnten Jahrestag des Srebrenica-Massakers hatte 2005 bereits der damalige serbische Präsident Boris Tadić teilgenommen. 2010 verurteilte das Parlament in Belgrad das Massaker, drei Jahre später entschuldigte sich Staatschef Tomislav Nikolić für die Bluttat.

UN-Sicherheitsrat verschiebt umstrittene Abstimmung

Eine Verbesserung der Beziehungen Serbiens zu Bosnien-Herzegowina und anderen Nachbarländern gilt als eine wichtige Voraussetzung für eine Aufnahme des Landes in die EU. Seit 2012 ist Serbien offiziell Beitrittskandidat. Vergangene Woche hatte Vucic gesagt, er wolle die Beziehungen zu Bosnien-Herzegowina verbessern.

Derzeit kämpft Belgrad allerdings gegen eine UN-Resolution, die das Srebrenica-Massaker anlässlich des 20. Jahrestages verurteilen und eine Anerkennung des Kriegsverbrechens als "eine Voraussetzung für die Versöhnung" der ehemaligen Kriegsparteien bezeichnen soll.

Eigentlich sollte der UN-Sicherheitsrat am Dienstag über den von Großbritannien eingebrachten Entwurf abstimmen. Das Votum wurde aber auf Mittwoch verschoben, um weitere Verhandlungen zu ermöglichen. Die Vetomacht Russland, die Serbien traditionell unterstützt, stört sich vor allem an dem in dem Text verwendeten Begriff Völkermord. Vučić hat nach eigenen Angaben von Moskau "Garantien" erhalten, dass Russland einen Resolutionstext, der Serbien anklage, blockieren werde.

1995 wurden etwa 8000 Muslime ermordet

1995 waren kurz vor dem Ende des Bosnien-Kriegs bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica einmarschiert und hatten an den leichtbewaffneten niederländischen UN-Blauhelmsoldaten vorbei etwa 8000 Muslime - vorwiegend Männer und Jungen - verschleppt und getötet. Das Massaker von Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg und wurde vom UN-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag als Völkermord eingestuft.

Führende bosnische Serben, auch Vučić, lehnen diese Bewertung jedoch ab. Laut einer kürzlich vorgenommenen Umfrage stehen 70 Prozent der Serben hinter dieser Haltung. Zugleich verurteilten 54 Prozent der Befragten das Massaker als Verbrechen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2556159
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/AFP/sks/cat
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.