Süddeutsche Zeitung

Leute: "Eine unglaubliche Gelegenheit"

Lesezeit: 3 min

Die Queen feiert Weihnachten in Windsor, nicht in Sandringham, Matthias Maurer im All statt auf der Erde und Jasmin Wagner mit neuem Freund und Familie.

Elizabeth II., 95, Königin, wird dieses Jahr an Weihnachten nicht verreisen, sondern in Windsor feiern. Es sei eine "persönliche Entscheidung, die nach sorgfältiger Abwägung getroffen wurde gemäß eines vorbeugenden Ansatzes", zitiert die Nachrichtenagentur PA eine ungenannte Quelle aus dem Umfeld der Königsfamilie. Normalerweise verbringt Elizabeth II. die Feiertage und Neujahr auf ihrem Landsitz in Sandringham. Wegen der sich ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus in Großbritannien hatte die Queen bereits ihr traditionelles vorweihnachtliches Familientreffen abgesagt. Es stünden "die Weihnachtspläne zu vieler Menschen auf dem Spiel", hieß es als Erklärung aus Palastkreisen. Üblicherweise kommen die Kinder, Enkel, Urenkel sowie die Cousins der Königin in der Woche vor Weihnachten im Buckingham-Palast zu einem gemeinsamen Lunch zusammen. Dieses Jahr ist das erste Mal seit ihrer Hochzeit 1947, dass Elizabeth II. die Feiertage ohne ihren im April im Alter von 99 Jahren gestorbenen Mann Prinz Philip verbringen muss. Sie wird Weihnachten aber nicht allein verbringen, sondern erwartet Besuch aus der Familie.

Matthias Maurer, 51, Astronaut, muss Weihnachten verschieben. Er wird an Bord der Internationalen Raumstation ISS feiern, in rund 400 Kilometern Höhe. Weil aber eine Space-X-Versorgungskapsel erwartet wird, muss die Crew an Heiligabend wohl arbeiten. Die Kapsel hat auch einige europäische Experimente dabei, darunter biologische Proben, die schnell verarbeitet werden müssen. "Wir werden Weihnachten leider etwas verspätet nachholen müssen", sagte Maurer der Deutschen Presse-Agentur. Weihnachten im All sei natürlich "eine unglaubliche Gelegenheit" und einzigartig: "Ich werde ja quasi alle Orte dieser Welt von oben sehen. Und gedanklich dann auch mit all diesen Menschen auf der Erde gemeinsam Weihnachten feiern zu können, ist ein schöner Gedanke." Zum Fest wird Maurer den kleinen Christbaum aus Kunststoff auspacken, der das ganze Jahr über auf der Station ist. Die Kapsel bringe auch "noch ein paar kleine Überraschungen von unseren Lieben daheim" ins All. "Ich hoffe, dass da auch noch ein kleines Geschenk für mich dabei ist."

Kanye West, 44, "Ye", spielt Weihnachtsmann. Der Rapper habe mehr als 4000 Spielsachen für ein Wohltätigkeitsevent in seiner Heimatstadt Chicago gespendet, wie lokale Medien berichten. Sie sei sehr froh, dass Kanye sich wieder einmal für seine Heimat einsetze, sagte Stadträtin Stephanie Coleman. "Er kommt sehr gerne zu Besuch - aber dieses Weihnachten war er wirklich unser Weihnachtsmann."

Jasmin Wagner, 41, Sängerin und "Blümchen", bringt zu Weihnachten ihren neuen Freund mit nach Hause. "Dieses Jahr ist die Liebe wieder in mein Leben getreten. Zu Weihnachten wird meine Familie das erste Mal meinen neuen Freund kennenlernen", sagte sie dem Magazin Bunte. Er sei Däne, Mitte dreißig und Unternehmer in der Modeindustrie. Kennengelernt haben sich die beiden über eine gemeinsame Freundin. "Es war tatsächlich von Anfang an eine ganz besondere Begegnung." Wagner hatte sich im vergangenen Jahr von ihrem Ehemann Frank Sippel getrennt. Sobald die Scheidung vollzogen sei, wolle sie im kommenden Jahr eine Party feiern: "Im Idealfall mit meinem Ex-Mann und meinem neuen Partner."

Boris Palmer, 49, Tübinger Oberbürgermeister, hat geheiratet. Wie regionale Medien berichten, haben Palmer und seine langjährige Lebensgefährtin Magdalena Ruoffner, 35, Lehrerin, sich am Wochenende das Jawort gegeben. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder.

Jannik Schümann, 29, Schauspieler, fühlt sich seit seinem Coming-out im vergangenen Jahr besser. "Ich habe heute ein freieres Gefühl und bin in jeglicher Hinsicht sehr glücklich", sagte er der Bunten. Die Beziehung mit seinem Freund Felix hatte er im Dezember 2020 mit einem Pärchenfoto bei Instagram öffentlich gemacht, "weil mir irgendwann klar war, dass ich etwas für die Community tun möchte und es geradezu meine Pflicht ist, etwas für eine freiere Gesellschaft beizutragen". Schümann unterstützte zudem das "Manifest #ActOut", eine Initiative deutscher Schauspielerinnen und Schauspieler, die im Süddeutsche Zeitung Magazin für mehr Sichtbarkeit der LGBTQI+-Community im Film- und Theatergeschäft eintreten. "Ich würde mir so eine mutige Aktion auch im Fußball wünschen", sagte der 29-Jährige.

Jean Alesi, 57, früherer Formel-1-Pilot, ist wegen Scherz-Böllerei festgenommen worden. Er hatte am späten Sonntagabend einen Silvester-Knallkörper am Bürofenster seines Schwagers zur Explosion gebracht und Sachschaden verursacht. Aufgeschreckte Nachbarn in seinem Wohnort Villeneuve-les-Avignon verständigten die Polizei. Ein Fahrzeug, das sich mit ausgeschalteten Lichtern vom "Tatort" entfernte, wurde Alesis Bruder Jose zugeordnet. Nach dessen Festnahme bemühte sich Alesi auf der Polizeistation um Aufklärung, wurde aber in Gewahrsam genommen. Wie die Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur AFP erklärte, habe sich Alesi nach eigener Aussage lediglich einen "schlechten Scherz" erlauben wollen. Er habe nicht mit einem derartigen Schaden gerechnet.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5492984
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/sid/ebri/lot/lot
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.