Süddeutsche Zeitung

Hessen/Rheinland-Pfalz:Erdbeben im Westerwald

"Für Deutschland ist das schon ganz beträchtlich": Ein Erdbeben der Stärke 4,8 hat Hessen erschüttert. Auch in Rheinland-Pfalz bebte die Erde.

In Hessen hat am Montagmittag die Erde gebebt. Das Epizentrum lag laut dem Wiener Zentralinstitut für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) rund 70 Kilometer nordwestlich von Frankfurt im Westerwald.

Die Erschütterung ereignete sich laut Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ) um 13:43 Uhr in zehn Kilometern Tiefe und erreichte eine Stärke von 4,8. "Für Deutschland ist das schon ganz beträchtlich, global gesehen ist ein Beben in dieser Stärke jedoch nichts Besonderes", sagte ein Sprecher des GFZ. Auch mit Nachbeben müsse gerechnet werden. "Nachbeben gibt es immer, aber niemand kann sagen, wie stark die ausfallen", fügte der Sprecher hinzu.

Zahlreiche Anrufer aus dem Rheingau sowie der Gegend um Limburg meldeten sich bei der Polizei in Wiesbaden und berichteten von dem Erdbeben, wie eine Polizeisprecherin sagte. Auch in Gießen waren die Erschütterungen zu spüren gewesen. Über mögliche Auswirkungen und Schäden wurde zunächst nichts bekannt.

Auch in Rheinland schreckte ein Erdbeben der Stärke 4,4 die Menschen auf. Das Epizentrum der Erschütterung habe ersten Erkenntnissen zufolge bei Nassau an der Lahn gelegen, sagte Friedrich Häfner vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Geologie und Bergbau. Beben dieser Stärke seien in der Region eher selten. "Das ist eine ganz ordentliche Geschichte."

Nach Häfners Angaben hatte es bereits am Sonntagabend gegen 21:19 Uhr ein erstes Beben der Stärke 1,4 gegeben, dessen Epizentrum bei Nassau lag. Am Montagmittag folgte dann das Beben der Stärke 4,4 mit Ursprung in fünf bis zehn Kilometern Tiefe. Nur kurz darauf um 13:50 Uhr habe es bei Hömberg ein Nachbeben der Stärke 2,8 gegeben, dessen Ursprung in drei Kilometern Tiefe registriert wurde.

Das stärkere Beben war auch in Koblenz zu spüren. Hinweise auf Schäden waren der Polizei zunächst nicht bekannt. Allerdings seien wie in solchen Fällen üblich einige Alarmanlagen losgegangen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Zuletzt hatte die Erde in der Region am 23. Dezember im Raum Mainz/Wiesbaden gebebt.

Zuletzt hatten am 23. Dezember zwei Beben in der Gegend von Mainz und Wiesbaden die Menschen aus dem Schlaf gerissen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1059896
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/AP/cag/mob
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.