Süddeutsche Zeitung

Corona im Landkreis Starnberg:Realschulklasse in Quarantäne

In Gauting soll sich ein Zehntklässler infiziert haben. Seine 31 Mitschüler und eine Lehrkraft müssen sich nun häuslich isolieren. Die Zahl der Fälle steigt weiter - mittlerweile sind es 755 seit Ausbruch der Pandemie.

Von Astrid Becker

Nur wenige Tage nach dem Ende der Sommerferien gibt es nun auch im Landkreis Starnberg einen ersten Corona-Fall an einer Schule. Wie das Landratsamt am Sonntag mitteilte, soll ein Schüler einer zehnten Klasse an der Realschule Gauting positiv auf das Virus getestet worden sein. Für die 31 Mitschüler und eine Lehrkraft wurde Quarantäne angeordnet. Bayernweit werden immer mehr Fälle an Schulen bekannt: 82 Schüler und 46 Lehrkräfte wurden allein bis zum 11. September positiv getestet. Und die Zahlen könnten noch weiter steigen. Denn bis zum Schulbeginn waren die Schüler verpflichtet, nachzuweisen, weder selbst infiziert zu sein noch Kontakt zu einer infizierten Person gehabt zu haben. Für diese Dokumentation haben sie allerdings eine ganze Woche Zeit - was bereits im Landtag zu massiver Kritik seitens der Grünen geführt hat.

Insgesamt ist die Zahl der positiv getesteten Landkreisbürger am Wochenende noch einmal weiter gestiegen. Wie die Sprecherin der Kreisbehörde, Barbara Beck, sagte, gibt es mittlerweile zehn neue Fälle. Bereits am Samstag waren es sieben. Darunter seien drei Starnberger, die Kontakt zu bereits bekannten Fällen gehabt hätten sowie zwei Starnberger, bei denen man nicht wisse, wo sie sich angesteckt hätten: "Das waren aber keine Reiserückkehrer", so Beck. Zwei weitere Fälle wurden am Samstag aus Gauting gemeldet. Am Sonntag wurden zwei weitere Fälle aus Starnberg bekannt, einer davon hatte Kontakt mit einem positiv Getesteten, der zweite hat sich laut Beck im Landkreis angesteckt. Ein weiterer Fall sei zudem noch in Seefeld aufgetreten. Wie es zu dieser Infektion kam, sei nicht bekannt. Die Gesamtzahl derer, die auf das Virus seit Ausbruch der Pandemie positiv getestet worden sind, ist damit auf 755 angewachsen, 694 Menschen gelten als genesen.

Trotz dieser alarmierenden Entwicklung meldet auch die Polizei im Landkreis immer wieder Verstöße gegen die Maskenpflicht. Am Freitag sollen drei Gäste und ein Mitarbeiter in einem Gautinger Lokal ohne Maske angetroffen worden sein. Die Polizei war zu der Gaststätte gerufen worden, weil sich gegen 22.30 Uhr mehrere Anwohner wegen zu lauter Musik im Außenbereich des Lokals beschwert haben. Der Wirt des Lokals räumte am Sonntag zwar die laute Musik ein, dementierte aber die Verstöße gegen die Maskenpflicht: Gäste ohne Maske habe er nicht bemerkt - und sein Kellner habe den Schutz nur abgenommen, um etwas zu trinken.

Die betroffenen drei Gäste, die Servicekraft sowie der Inhaber des Lokals müssen laut Polizeibericht aber mit Bußgeldern rechnen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5030202
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 14.09.2020
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.