Süddeutsche Zeitung

Brauerei Giesinger:Ein Stück Giesing in der Maxvorstadt

Die Brauerei Giesinger eröffnet ihren nächsten Stehausschank - diesmal in der Augustenstraße. Für ein vertrauliches Gespräch ist man dort eher falsch, für neue Kontakte hingegen goldrichtig.

Von Linus Freymark

Gerade zu späterer Stunde trinkt der Mensch sein Bier offenbar gern im Stehen. Um zu diesem Schluss zu kommen, reicht ein Blick in die Kneipen der Stadt, gerade in den kleineren Lokalen verlagert sich das Geschehen mit fortschreitender Uhrzeit und steigendem Pegel immer mehr in Richtung Tresen. Nur: Warum soll man sich erst im Laufe des Abends von seinem Platz erheben? Schließlich könnte man ja auch schon das erste Bier im Stehen einnehmen. Allerdings braucht es dafür den richtigen Rahmen. Sich zwischen lauter sitzenden Trinkern als Einziger zu erheben, würde sich ja auch nicht richtig anfühlen.

Das sieht man auch bei der Brauerei Giesinger so. Deshalb eröffnet das Unternehmen gerade einen Stehausschank nach dem anderen in der Stadt: Angefangen hat Giesinger am Viktualienmarkt, in Sendling gibt es einen - und seit Kurzem auch in der Augustenstraße 90 in der Maxvorstadt. Etwa 30 Leute finden in dem kleinen Raum mit Breakwall-Optik Platz.

Das Licht ist gedämpft und die Stimmung schon am frühen Abend gut: Ein Bier nach dem nächsten wird über die Theke gereicht, die Menschen lachen, reden, trinken. Das Publikum sieht vor allem nach Mittdreißigern aus der Maxvorstadt aus, die sich hier für ein, zwei oder drei Feierabendbiere treffen. Dabei kann man zwischen allen möglichen Giesinger-Sorten wählen, der Preis für ein Helles liegt mit 4,20 Euro im unteren Münchner Durchschnitt. Zu essen gibt es nichts, angesichts des Treibens wäre das wahrscheinlich auch ein bisschen schwierig.

Denn weil es bis auf ein paar wenige Plätze am Rand tatsächlich keine Sitzgelegenheiten gibt, haben die Gäste gar keine andere Möglichkeit als zu stehen. Dadurch mischen sich die Gruppen recht schnell durch. Für ein vertrauliches Gespräch unter Freunden ist der Stehausschank also eher der falsche Ort - für einen geselligen Abend und neue Kontakte ist man hier hingegen absolut richtig.

Genau das soll das Lokal auch sein, erklärt Giesinger-Chef Steffen Marx. "Hier rutscht man schnell zusammen", sagt er - so gehöre es sich ja auch in einem Stehausschank. Davon gebe es in München zu wenige, findet Marx, er attestiert München gar einen "eklatanten Mangel an Stehausschänken". Also hat eben Giesinger damit angefangen. Ursprünglich wollte die Brauerei in jedem Viertel einen eröffnen, wann und ob es damit was wird, ist noch nicht ganz klar. Schließlich sei das schon "ein sehr ambitioniertes Ziel", sagt Marx. Dennoch plant die Brauerei, den Bestand von Münchner Stehausschänken zu erweitern - und so einem offenbar weitverbreiteten menschlichen Bedürfnis den notwendigen Raum zu geben.

Giesinger Bräu Stehausschank, Augustenstraße 90, 80798 München, Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 16 bis 0 Uhr.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6308875
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/vewo/van
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.