Süddeutsche Zeitung

"Tatort: Münster" im Kino:Großer Auftritt für Boerne und Thiel

Sie wären seit bald 30 Jahren die ersten Darsteller, die es mit ihrem "Tatort" auf die Kinoleinwand schaffen: Jan Josef Liefers und Axel Prahl alias Professor Boerne und Hauptkommissar Thiel. Angeblich hat der WDR Besonderes mit seinem Krimi-Duo vor.

Seit zwölf Jahren ermitteln sie in und um Münster, zanken sich dabei immerzu auf hohem Niveau, haben eine mehr als treue Fangemeinde und versammeln im Vergleich aller zeitgenössischen Tatort-Teams die meisten Zuschauer vor dem Fernseher: Jan Josef Liefers und Axel Prahl alias Professor Boerne und Hauptkommissar Thiel. Nun scheint den beiden Darstellern eine große Ehre zuteil zu werden, wie der Spiegel berichtet.

Demnach plant der beim Münsteraner Tatort federführende WDR einen Kinofilm mit Boerne und Thiel. Mehrere Autoren arbeiteten bereits an einem Drehbuch, allerdings müssten rechtliche und finanzielle Fragen noch geklärt werden, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Sollte das Projekt wirklich zustande kommen, wäre es jedoch keine Kino-Premiere für der Deutschen liebsten Sonntagabendkrimi. Bereits 1985 ("Zahn um Zahn") und erneut 1987 ("Zabou") wurde jeweils ein Fall von Götz George als Duisburger Verbrecherjäger Horst Schimanski zuerst im Kino gezeigt und Jahre später im Fernsehen ausgestrahlt.

Vor der kinematografischen steht aber für Liefers und Prahl noch eine viel wichtigere, weil vertragliche, Entscheidung an. Die Verträge der beiden Darsteller beim WDR laufen Ende des Jahres aus. Einer Verlängerung dürfe nach den großen Erfolgen aber weder von Sender- noch von Angestelltenseite etwas im Wege stehen. So oder so sendet die ARD den nächsten Fall von Boerne und Thiel im September 2014, ein weiterer neuer Krimi wird noch in diesem Jahr produziert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1982405
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/mkoh
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.