Süddeutsche Zeitung

Vorbeiflug am Asteroiden "Dinkinesh":Nasa-Sonde "Lucy" erreicht erstes Trainingsziel

Zwölf Jahre lang soll das unbemannte Raumschiff durchs Sonnensystem rasen und Asteroiden untersuchen. So will die Nasa verstehen, wie die Planeten entstanden sind.

Die sogenannten Jupiter-Trojaner sind Asteroiden, die die Sonne auf derselben Bahn umkreisen wie der Planet. Die im Oktober 2021 gestartete Nasa-Sonde Lucy soll sie untersuchen - und hat auf dem Weg dahin jetzt ihren ersten Test bestanden. Die Sonde sei am Mittwoch in etwa 400 Kilometer Entfernung an dem Asteroiden Dinkinesh vorbeigeflogen und habe das Manöver erfolgreich überstanden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Es werde nun etwa eine Woche dauern, alle dabei gesammelten Daten zur Erde zu senden.

Dinkinesh mit einem Durchmesser von weniger als einem Kilometer ist der erste von etwa zehn Asteroiden, den die Sonde untersuchen soll - und der Vorbeiflug hauptsächlich ein Test, ob die wissenschaftlichen Instrumente an Bord der Sonde funktionieren. Das eigentliche Ziel des Raumschiffs sind die Asteroiden des Jupiters.

Die mehr als 14 Meter lange Sonde, die mit Treibstoff und via Solarzellen aufladbarer Batterien betrieben wird, soll an sieben der sogenannten Jupiter-Trojaner eng vorbeifliegen: Eurybates, Queta, Polymele, Leucus, Orus, Patroclus und Menoetius - alle benannt nach Protagonisten aus der Antikensage "Ilias" von Homer.

Die Jupiter-Trojaner sind Asteroiden, die die Sonne auf derselben Bahn wie der Jupiter umkreisen - ein Schwarm eilt ihm voraus, einer folgt ihm hinterher. Sie gelten als "Fossile der Formierung der Planeten", weswegen sich die Nasa von der Mission neue Erkenntnisse über die Entstehung der Planeten und unseres Sonnensystems erhofft.

Außerdem soll Lucy als erste Sonde in der Geschichte der Raumfahrt auch noch dreimal in die Nähe der Erde zurückkehren, um sich für ihren Flug Unterstützung durch deren Schwerkraft zu besorgen. Die Mission ist auf zwölf Jahre angelegt, insgesamt soll Lucy rund 6,5 Milliarden Kilometer zurücklegen.

Der Name der Sonde ist dem Beatles-Song "Lucy In The Sky With Diamonds" entnommen. Der soll aus einem Kassettenrekorder gedröhnt haben, als Forscher 1974 im äthiopischen Afar-Dreieck Teile des Skeletts eines weiblichen Vormenschen entdeckten. Mit dem Fund wurde erstmals bewiesen, dass die Vorläufer des heutigen Menschen bereits vor rund drei Millionen Jahren aufrecht gehen konnten.

Das Fossil - und nun auch die Nasa-Sonde - bekamen den Spitznamen "Lucy". Der Grund ist laut Nasa einfach: "Genau wie das Lucy-Fossil einzigartige Einblicke in die Entwicklung des Menschen lieferte, verspricht die Lucy-Mission unser Wissen über die Entstehung der Planeten und des Sonnensystems zu revolutionieren."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6297166
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/hach
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.