Süddeutsche Zeitung

U-21-Sieg gegen Dänemark:"Dann sind sie schwer zu halten"

  • Nach dem schwachen Auftakt bei der EM gelingt der U-21-Auswahl gegen Dänemark in Prag ein 3:0.
  • Kevin Volland, der zweimal trifft, und Emre Can sind die entscheidenden Akteure.
  • Es ist ein großer Schritt in Richtung EM-Halbfinale - und Olympia-Qualifikation.

In einem Stadion namens 'Eden', über dem am Samstag vor dem Anpfiff ein leuchtender Regenbogen den tristen Prager Abendhimmel kolorierte, sind die Titelträume der deutschen U-21-Mannschaft neu erblüht. Nach einem enttäuschenden 1:1 im Auftaktspiel gegen Serbien ist das älteste Juniorenteam des Deutschen Fußball-Bunds rechtzeitig im zweiten Gruppenspiel im Turnier angekommen und besitzt nach einem überzeugenden 3:0 (1:0)-Sieg vor knapp 13 300 Zuschauern gegen Dänemark beste Chancen, mit mindestens einem Unentschieden am Dienstabend gegen Gastgeber Tschechien das Halbfinale der U-21-Europameisterschaft zu erreichen.

"Wir haben aus dem Spiel gegen Serbien viel lernen können", sagte der Kapitän und zweifache Torschütze Kevin Volland. "Das war ein sehr entscheidendes, sehr wichtiges Spiel. Die Ausgangslage ist immer noch gefährlich, aber wenn wir so spielen, dann können uns nur wenige schlagen."

"I'm still a rockstar", hatte es richtungsweisend aus den Stadion-Lautsprechern gedröhnt, als der Trainer Horst Hrubesch und die deutsche Mannschaft eineinhalb Stunden vor dem Spielbeginn den Rasen zur Inspektion betraten. In jenem Moment ereignete sich im Norden der Stadt Besorgniserregendes: Die Serben, gegen die sich das deutsche Team am Mittwoch mit dem mauen 1:1 hatten begnügen müssen, gingen im Parallelspiel gegen jene Tschechen mit 0:4 unter, die wiederum den Dänen am Mittwoch mit 1:2 unterlegen gewesen waren.

Solch verwirrende Vorgaben hatten den deutschen Respekt vor den Dänen noch einmal verstärkt. Hrubesch traf personelle Vorkehrungen und veränderte die Startelf auf vier Positionen: Nico Schulz verteidigte hinten links für den gelb-rot-gesperrten Christian Günter sowie Dominique Heintz innen für den erkälteten Robin Knoche; Joshua Kimmich ersetzte im defensiven Mittelfeld Moritz Leitner, und für den Mittelstürmer Philipp Hofmann spielte Leonardo Bittencourt, der auf dem rechten Flügel auflief, damit Kevin Volland in der Spitze den falschen Neuner geben konnte.

Nach einer halbe Stunde Aufwärmzeit kommt Schwung rein

Trotzdem brauchten die Deutschen nach ihrem weitgehend mittellosen Auftritt gegen Serbien auch diesmal wieder eine halbe Stunde Aufwärmzeit, ehe sie gegen aggressiv pressende Dänen die Kontrolle über das Spiel gewannen und sich nach 30 Minuten gute Chancen erarbeiteten. Emre Can, im ersten Spiel deutscher Torschütze, war auch diesmal maßgeblicher Mann beim 1:0, als er in der 32. Minute mit einem scharfen Steilpass in die Nahtstelle der dänischen Viererkette Kevin Volland trefflich bediente und diesen den Ball routiniert ins Tor einschieben sah. Drei Tage zuvor hatte Volland für Can aufgelegt. Mit dem Hoffenheimer Volland und dem Liverpooler Can steht und fällt das deutsche Spiel.

Es gab einige spannende Zusammenkünfte in diesem deutsch-dänischen Duell. Die beiden Kapitäne Volland und Jannik Vestergaard kennen sich aus gemeinsamen Hoffenheimer Zeiten, Joshua Kimmich und Yussuf Pulsen haben in Leipzig sogar zusammen gewohnt, und Julian Korb und Andreas Christensen spielen kommende Saison zusammen in Mönchengladbach. Bayern Münchens Pierre Emile Højbjerg saß wegen Oberschenkelbeschwerden durchgängig auf der dänischen Ersatzbank.

Hrubesch freut sich auf "ein volles Stadion, das macht Spaß"

Auch am deutschen Treffer zur 2:0-Führung in der 48. Minute waren wiederum Can und Volland beteiligt. Zunächst wurde Can von Dänemarks kleinem Wirbelwind Pione Sisto vor dem Strafraum umgestoßen, woraufhin Volland den fälligen Freistoß aus 25 Metern butterweich ins rechte Eck des dänischen Gehäuses zirkelte. Danach dauerte es nur weitere fünf Minuten, ehe dem Gladbacher Linksaußen Amin Younes mit einer Flanke und dem aufgerückten Dortmunder Innenverteidiger Matthias Ginter per Kopfball in der 53. Minute mit dem Tor zum 3:0 wichtig war, dem Publikum zu zeigen, dass Can und Volland die deutschen Scorerpunkte bei diesem Turnier nicht allein unter sich aufteilen werden. Nach dieser frühzeitigen Vorentscheidung freilich nahmen die Deutschen den Offensivdruck heraus und standen fortan ein wenig tiefer. Weil aber auch von den desillusionierten Dänen kaum mehr Gegenwehr kam, blieb es beim angemessenen 3:0.

"Mit der Zeit wurde es immer besser, immer besser", erkannte U-21-Trainer Horst Hrubesch. "Ich denke, das 3:0 ist hochverdient. Wenn die Jungs so ins Spiel kommen, dann sind sie einfach schwer zu halten."

Am Dienstag (20.45 Uhr, ZDF, Liveticker auf SZ.de) besitzt die deutsche Mannschaft wiederum im Eden-Stadion im Prager Südosten paradiesische Aussichten, mit mindestens einem Unentschieden das EM-Halbfinale zu erreichen und damit die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 bereits sicher zu haben. Ein Punkt gegen Tschechien fehlt jetzt nur noch zur ersten Olympia-Teilnahme einer deutschen Fußballmannschaft seit 1988. "Ich bin mit der Ausgangslage hochzufrieden", sagte Hurbesch vor dem Spiel gegen die Gastgeber. "Wir freuen uns auf ein volles Stadion - das macht doch Spaß."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2530061
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 21.06.2015/mane
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.