Süddeutsche Zeitung

Torhüter in der Bundesliga:Hoffen auf den Aha-Effekt

Lesezeit: 4 min

Von Hildebrand bis Mielitz: Obwohl Deutschland für seine Torhüter berühmt ist, plagen einige Bundesligisten auf dieser Position große Sorgen. Die führenden Keeper im Land sind so gut, dass alle anderen an ihnen gemessen werden.

Von Christof Kneer

Sebastian Mielitz hatte einen tadellosen Sitzplatz. Zwar stand ihm manchmal Trainer Robin Dutt im Weg, aber alles in allem hatte Werders Ersatztorwart einen guten Blick aufs Feld. Mielitz sah ein ungezügeltes Fußballspiel zwischen Hoffenheimern und Bremern, aber er schaute anders auf das Spektakel als alle anderen, die je nach Parteizugehörigkeit entzückt, entsetzt oder beides waren.

Mielitz interessierte an diesem farbenfrohen 4:4 vor allem zweierlei: die vier Tore, die sein Rivale Raphael Wolf einstecken musste - und eines der vier Gegentore, das Koen Casteels kassierte, der Kollege aus Hoffenheim. Casteels ließ einen Ball durch die Beine rutschen, er sah aus wie ein Anfänger oder wie einer, der sich in der Position geirrt hat oder wie, sagen wir, Sebastian Mielitz.

Der Bremer Mielitz ist übrigens ein guter Torhüter, ebenso wie der Hoffenheimer Casteels oder der Schalker Timo Hildebrand. Alle drei waren zuletzt aber in Debatten verwickelt, die fast schon ehrenrührig sind für Leute, deren Talent immerhin ausgereicht hat, in die Bundesliga oder - siehe Hildebrand - sogar in die Nationalelf zu kommen. Alle drei haben in den letzten Wochen eine Menge Pfiffe gehört, und zwar aus der Ecke, in der die eigenen Anhänger stehen, und sie haben höhnischen Beifall ertragen, wenn sie ein harmloses Bällchen in die Arme schlossen.

Es war vielleicht noch nie so schön, ein Bundesligatorwart zu sein, vorausgesetzt, man heißt Neuer, ter Stegen oder Leno, Weidenfeller oder Zieler, Trapp oder Baumann. Es war aber auch noch nie so schwierig, ein Bundesligatorwart zu sein - wenn man Mielitz, Casteels oder Hildebrand heißt bzw. Wolf, Grahl oder Fährmann. Die drei Letztgenannten haben den Erstgenannten in Bremen, Hoffenheim und Schalke gerade die Plätze im Tor abgejagt, aber nicht, weil sie sich im Training aufgedrängt hätten, wie das in der Fachsprache heißt. Sondern eher, weil sich die anderen selbst aus dem Tor gedrängt haben - aufgrund ihrer Pannenstatistik, im Fall Hildebrand kombiniert mit einer Hüftprellung.

Drei Torwartwechsel in wenigen Tagen, das dokumentiert eine tief sitzende Unzufriedenheit der Trainer, die nur in scheinbarem Widerspruch steht zu der These, wonach es in Deutschland noch nie so viele großartige Torhüter gab wie zurzeit. Das eine hängt mit dem anderen zusammen: Gerade weil zur besten Sendezeit so viele Prachtexemplare über die Bildschirme fliegen, will jetzt jeder eines haben. "Inzwischen haben wir ja alle einen unglaublich hohen Anspruch an unsere Torhüter", sagt Bremens Trainer Robin Dutt, "ihre Stellung ist noch exponierter geworden, man schaut ihnen noch mehr auf die Finger. Alle werden jetzt an ter Stegen oder Leno gemessen, die jung und fast fehlerfrei sind."

Dutt hat sich vom ter-Stegen-Leno-Faktor zu jener exotischen Rochade inspirieren lassen, die darauf abzielt, einem Torwart Vertrauen zu spenden, indem man es ihm erst mal entzieht. "Auf jeder Position gibt es die Chance, mal durchzuschnaufen und zu reflektieren, nur im Tor nicht", sagt Dutt, deshalb müsse man einen jungen Torwart wie Sebastian Mielitz auch mal "zu seinem Glück zwingen".

"Kein Torwartproblem"

So gesehen, ist Dutt das 4:4 in Hoffenheim gerade recht gekommen, "da konnte Sebastian mal sehen: Aha, an anderen Standorten gibt's auch Torwartdebatten". Der kleine Aha-Effekt könne dazu beitragen, "dass junge Torhüter so was nicht persönlich nehmen, dass sie sich nicht mehr so viel Druck machen und die Sache entspannter sehen".

Aus dem Pokal sind die Bremer praktischerweise ausgeschieden, weshalb sich Mielitz ganz auf das Fernstudium der anderen Standorte konzentrieren kann. Sein Lieblingsspiel dürfte Schalke gegen Hoffenheim sein, dort kann er vielleicht die Kollegen Hildebrand und Casteels sehen, zumindest dann, wenn die Kamera Richtung Tribüne oder Ersatzbank schwenkt. In Hoffenheim reden sie über Casteels, wie sie in Bremen über Mielitz reden, man habe "kein Torwartproblem", sagt TSG-Manager Alexander Rosen.

In der Tat halten sie immer noch viel vom jungen Belgier, so wie Dutt immer noch "hundertprozentiges Vertrauen zu Mielitz" bekundet. Wenn Casteels' Rivale Jens Grahl nicht gerade sieben Elfmeter hält, lassen sie Casteels nach der Pokalpause wohl wieder zurück in sein Tor, Mielitz dagegen muss mindestens bis Januar warten. Erst dann will Dutt bewerten, ob sein Plan aufgegangen ist: ob Mielitz die Kreativpause wirklich so entspannt hat, dass die Bremer ihm wieder guten Gewissens ihr Tor anvertrauen können.

Es könnte ein heißer Sommer werden im Torwartland, je nachdem, ob es Casteels, Mielitz oder womöglich Mielitz' Rivalen Wolf gelingt, ihre Vorgesetzten zu überzeugen. Falls nicht, käme noch mehr Bewegung in den Torwartmarkt, in dem schon jetzt geheime Abgesandte geheime Gespräche führen. Die Schalker werden im Sommer auf jeden Fall einen Torwart kaufen, vier bis fünf Leute seien im Gespräch, sagt ein Insider, vom Düsseldorfer Fabian Giefer über Trapp/Zieler/Baumann bis zu Basels Champions-League-Keeper Yann Sommer.

Sollten die Gladbacher ihr Prachtexemplar ter Stegen an den FC Barcelona verlieren, wäre ein weiterer attraktiver Job frei; auch Mainz 05 ist dringend auf der Suche, ebenso die Berliner, die nach einer Nummer zwei fahnden, die gerne auch den bisher gesetzten Thomas Kraft herausfordern darf. Sollte Frankfurt seinen Trapp, Freiburg seinen Baumann oder Hannover seinen Zieler verlieren, dann würden auch dort Stellenanzeigen geschaltet.

Tim Wiese wird beim großen Torwartdomino wohl keine prominente Rolle mehr spielen, zumindest das dürfte Mielitz und Casteels beruhigen. Und zur Not bliebe ja immer noch dies: ein Wechsel in die englische Liga. Dort würden sie vom ersten Tag an zu den besten Torhütern gehören.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1834325
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 03.12.2013/ebc
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.