Süddeutsche Zeitung

Steuerhinterziehung:Bewährungsstrafe für Mourinho

  • José Mourinho wird in Spanien zu einer Geld- und Bewähungsstrafe verurteilt.
  • Der Fußball-Trainer soll während seiner Zeit bei Real Madrid 3,3 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben.
  • Ins Gefängnis muss Mourinho allerdings nicht.

Der portugiesische Fußball-Trainer José Mourinho hat sich mit der spanischen Steuerbehörde wie erwartet auf eine einjährige Gefängnisstrafe auf Bewährung und eine Geldstrafe von knapp zwei Millionen Euro verständigt. Das gab das zuständige Gericht in Spanien am Dienstag bekannt.

Der 56-Jährige soll während seiner Zeit bei Real Madrid in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 3,3 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben. Da in Spanien Erststrafen unter zwei Jahren regelmäßig zur Bewährung ausgesetzt werden, kommt Mourinho allerdings nicht ins Gefängnis.

Im Kern ging es bei den Vorwürfen um Bildrechte, die Mourinho an eine Firma abgetreten haben soll, um damit den Spitzensteuersatz für sein Gehalt zu umgehen und nur den Unternehmenssteuersatz zu zahlen.

Nach Lionel Messi (FC Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Juventus Turin, früher Real Madrid) ist Mourinho eine weitere bekannte Persönlichkeit aus der internationalen Fußball-Szene, der von der spanischen Steuerfahndung erwischt wurde.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4317511
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/sid/chge
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.