Süddeutsche Zeitung

Fußball:Macht Franck Ribéry noch ein Jahr Florenz?

Der frühere Bayern-Profi bekommt in Italien offenbar nochmal einen neuen Vertrag. Der Neffe von Hans Sarpei schießt sein erstes Profi-Tor. Schwere EM-Gegner für Deutschlands Basketballer.

Meldungen im Überblick

Fußball, Italien: Weiter - aber nur für weniger Geld: Der italienische Fußball-Erstligist AC Florenz hat Franck Ribery eine Vertragsverlängerung um ein Jahr zu reduzierten Bezügen angeboten. Das berichtet die Gazzetta dello Sport. Demnach will Klubeigentümer Rocco Commisso das Grundgehalt des früheren Profis von Bayern München von aktuell vier Millionen auf zwei Millionen Euro drücken. Ribery wolle sich Zeit nehmen, um die Offerte zu prüfen, hieß es. An Angeboten mangelt es dem Flügelstürmer trotz seines fortgeschrittenen Fußballer-Alters von 38 Jahren angeblich nicht. Unter anderem gelten Lazio Rom und Zweitligist AC Monza, bei dem Kevin-Prince Boateng und Mario Balotelli unter Vertrag stehen, als interessiert. Ribery war 2019 von den Bayern nach Italien gewechselt, seine Familie lebt seit vergangenem September wieder in München. Deshalb scheint laut italienischen Medien auch eine Rückkehr in die Bundesliga nicht ganz ausgeschlossen. Für die Fiorentina hat Ribery in 47 Pflichtspielen fünf Tore erzielt, zehn weitere bereitete er vor.

Basketball, EM: Dirk Nowitzki hat den deutschen Basketballern für die EM 2022 eine schwere Vorrundengruppe in Köln beschert. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl trifft in der ersten Turnierphase auf Europameister Slowenien, die Medaillenkandidaten Frankreich und Litauen sowie Ungarn und Bosnien-Herzegowina. Das ergab am Donnerstag in Berlin die Auslosung, bei der auch Nowitzki als EM-Botschafter Lose zog. Die weiteren drei Vorrundengruppen des Kontinentalturniers finden in Tschechien (Prag), Georgien (Tiflis) und Italien (Mailand) statt. Die jeweils ersten vier Teams erreichen das Achtelfinale, die komplette K.o.-Runde steigt in Berlin. Der frühere Europameister Litauen stand bereits vor der Auslosung als deutscher Gegner fest, da sich jeder der vier Vorrunden-Gastgeber einen Kontrahenten aussuchen konnte. Wegen der Coronavirus-Pandemie war die EM um ein Jahr auf 2022 verlegt worden und findet nun vom 1. bis 18. September statt.

2. Bundesliga, Greuther Fürth: Die SpVgg Greuther Fürth steuert weiter auf Bundesliga-Kurs. Die Franken gewannen das Nachholspiel gegen Favoritenschreck SV Sandhausen nach Rückstand mit 3:2 (1:1) und festigten Platz zwei der 2. Fußball-Bundesliga. Der Vorsprung auf den Hamburger SV auf dem Relegationsplatz beträgt bei einem absolvierten Spiel mehr schon sechs Punkte.

Branimir Hrgota (86.) und ein Eigentor von Alexander Schirow (77.) sicherten Fürth in der Schlussphase den Sieg. Die Gastgeber waren durch das erste Profi-Tor von Hans Nunoo Sarpei, Neffe des ehemaligen Bundesliga-Profis Hans Sarpei, früh in Führung gegangen (6.). Daniel Keita-Ruel (36./52.) sorgte aber für die zwischenzeitliche Führung des SVS.

Sandhausen überzeugte zwar nach den Erfolgen gegen den HSV (2:1) und Hannover (4:2) auch im dritten Spiel nach der Corona-Zwangspause, ging am Ende aber leer aus. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz zur 3. Liga beträgt weiter einen Punkt.

Formel 1, Verlegung: Das Formel-1-Rennen von Kanada fällt wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal nacheinander aus. Der für den 13. Juni in Montreal angesetzte Grand Prix kann erneut nicht stattfinden. Das gab die Formel 1 am Mittwoch in einer Presseerklärung bekannt. Aufgrund der weiter gültigen Einreisebestimmungen in Kanada mit einer 14-tägigen Quarantäne sei es unmöglich, den Grand Prix durchzuführen, hieß es - am Wochenende zuvor macht der Tross in Aserbaidschan Station. Als Ersatz springt nun wieder die Türkei ein. Die Strecke am Bosporus war bereits im November 2020 Ersatzausrichter gewesen.

Die Formel 1 ist weiter gewillt, die Rekordsaison mit 23 geplanten Rennen durchzuziehen. Am kommenden Wochenende gastieren die Piloten um Superstar und Siebenfach-Weltmeister Lewis Hamilton in Portimão. Der Kurs an der Algarve war im vergangenen Jahr zum ersten Mal in den Kalender der Motorsport-Königsklasse gerückt, nachdem die Corona-Pandemie zu reichlich Absagen und Veränderungen geführt hatte.

Eishockey, DEL: Rückschlag für den Topfavoriten Adler Mannheim: Im Kampf um den Jubiläumstitel muss das punktbeste Team der Hauptrunde der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nachsitzen. Im zweiten Play-off-Halbfinale unterlag die Mannschaft von Trainer Pavel Gross bei den Grizzlys Wolfsburg mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung. Die Entscheidung über den Einzug in die Endspielserie um die 100. deutsche Meisterschaft fällt erst im dritten Duell am Freitag in Mannheim.

Auch im anderen Halbfinale ist wieder alles offen: Nord-Spitzenreiter Eisbären Berlin besiegte den Favoritenschreck ERC Ingolstadt mit 3:2 (1:1, 0:1, 2:0) und glich in der "Best-of-three"-Serie aus.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5279844
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/sid/dpa/ska
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.