Süddeutsche Zeitung

Formel 1:Vettel holt die erste Pole der Saison

Beim Rennen in Montreal startet der Ferrari-Pilot vor Hamilton. Die Bayern-Basketballer erreichen das Playoff-Finale. Weltmeister Frankreich patzt in der EM-Qualifikation gegen die Türkei.

Formel 1, Montreal: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel geht vom ersten Startplatz in den Großen Preis von Kanada am Sonntag (20.10 Uhr MESZ). Im Qualifying in Montreal setzte sich der Heppenheimer vor Weltmeister Lewis Hamilton (England/Mercedes) und seinem monegassischen Teamkollegen Charles Leclerc durch. Es ist für den viermaligen Champion die erste Pole der Saison und die 56. seiner Formel-1-Karriere. Renault-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich) belegte Rang sieben direkt vor dem Finnen Valtteri Bottas (Finnland) im zweiten Mercedes. Der WM-Vierte Max Verstappen (Niederlande/Red Bull) wurde nur Elfter, nachdem der zweite Qualifying-Abschnitt nach einem Unfall des Dänen Kevin Magnussen (Haas) vorzeitig beendet wurde. Vettel hat als WM-Dritter bereits 55 Punkte Rückstand auf Hamilton, der zuletzt in Monaco seinen vierten Saisonsieg feierte. Ferrari wartet nach sechs Rennen noch auf den ersten Triumph des Jahres.

Basketball, Bundesliga: Titelverteidiger Bayern München ist erneut ins Play-off-Finale der Basketball Bundesliga (BBL) eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic nutzte beim 95:80 (49:41) gegen Aufsteiger Rasta Vechta ihren ersten Matchball und entschied die Serie mit 3:0 für sich. Die Münchner blieben im 21. Heimspiel in Folge ungeschlagen. Beste Werfer des Favoriten waren Vladimir Lucic und Nationalspieler Danilo Barthel mit jeweils 17 Zählern. Nihad Djedovic (15) knackte die 3000-Punkte-Marke in der Bundesliga - genau 15 Zähler hatten dem 29-Jährigen vor dem Tip-Off im Audi Dome gefehlt. "Erleichtert sind wir nicht, aber wir sind glücklich. Es waren schwierige drei Spiele gegen Vechta. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die einen guten Basketball spielt", sagte Djedovic bei MagentaSport. Barthel brachte die Gastgeber nach knapp drei Minuten mit einem Dreier zum ersten Mal in Führung. In der Folge wurde es für die Münchner vor 6102 Zuschauern nur kurz vor der Pause noch einmal knapp, als Vechta auf zwei Punkte herankam. In der zweiten Halbzeit zogen die Hausherren zwischenzeitlich bis auf 20 Punkte davon und ließen den Niedersachsen, bei denen Thomas Bray mit 38 Punkten überragte, keine Chance mehr.

Fußball, EM-Qualifikation: Die türkische Nationalmannschaft hat den EM-Qualifikationsträumen von Weltmeister Frankreich einen Dämpfer versetzt. Im Spitzenspiel der Gruppe H in Konya leitete der Düsseldorfer Verteidiger Kaan Ayhan mit einem Kopfball in der 30. Minute die erste Niederlage des Franzosen in der dritten Qualifikationspartie ein. Zehn Minuten später stellte Cengiz Ünder von AS Rom den 2:0 (2:0)-Endstand her. Die mit ihren all ihren Stars angetretenen Franzosen agierten von Beginn an lethargischer als der Gastgeber, der auch in den Zweikämpfen bissiger wirkte und verdient zu den beiden Toren kam. Nach dem Seitenwechsel feierte Kingsley Coman vom deutschen Meister FC Bayern München nach anderthalb Jahren ein Comeback bei einem Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft, konnte aber keine Wende mehr herbeiführen. Die Türkei führt nun mit neuen Punkten aus drei Spielen die Gruppe vor Frankreich und Island (1:0 gegen Albanien) an, die jeweils sechs Zähler aufweisen. Am kommenden Dienstag könnte Frankreich wieder nach Punkten gleichziehen. Der Weltmeister empfängt die Mannschaft aus Andorra, die Türkei muss auf Island antreten.

Fußball, Neymar: Neymar muss wegen seiner Knöchelverletzung etwa vier Wochen pausieren. Zwei Mediziner hatten den Profi vom französischen Meister Paris Saint-Germain am Samstag gründlich untersucht und eine Verstauchung des äußeren Seitenbandes des rechten Sprunggelenks festgestellt. Eine Operation ist nicht nötig, die Behandlung der Verletzung erfolgt im Rahmen einer funktionellen Rehabilitation. Der Brasilianer hatte sich am vergangenen Mittwoch in einem Vorbereitungsspiel auf die Copa America mit der Nationalmannschaft gegen Katar verletzt und muss daher auf die Teilnahme an der Copa verzichten. Neymar war beim 2:0 gegen den Asienmeister am Mittwoch nach 20 Minuten ausgewechselt worden, nachdem er in einem Zweikampf einen Tritt gegen das rechte Bein erhalten hatte. Erst zu Jahresbeginn hatte Neymar wegen einer Verletzung am Mittelfuß pausierten müssen.

Leichtathletik, Doping: Die Teilnahme Russlands an der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha ist weiter fraglich. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF auf seiner Council-Sitzung in Monaco erneut den Ausschluss des russischen Verbandes bestätigt. Das Land ist nach der Aufdeckung des staatlich gelenkten Dopings seit dem November 2015 für internationale Titel- und Wettkämpfe gesperrt. Die vom Verband eingesetzte Task Force zeigte sich nach den jüngsten Enthüllungen der "Sunday Times" rund um den russischen Hochspringer Danil Lyssenko beunruhigt. Der 22-Jährige hatte für die Leichtathletik-EM in Berlin 2018 kurzfristig sein Startrecht verloren, weil er die Dopingtester nicht über seine täglichen Aufenthaltsorte für mögliche Tests in der Trainingsphase informiert habe. Die Zeitung will erfahren haben, dass Offizielle des russischen Leichtathletik-Verbandes dem WM-Zweiten von 2017 mit unlauteren Mitteln helfen wollten, eine solche Sperre als Folge des Fehlverhaltens zu umgehen. Die Aussperrung der Russen soll nun bis mindestens zur nächsten Council-Tagung einige Tage vor der WM in Doha (27. September - 6. Oktober) aufrecht erhalten bleiben. Trotz der Sperre des Verbandes können russische Sportler nach individueller Prüfung durch die IAAF bei den Titelkämpfen unter neutraler Flagge starten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4480732
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/sid/chge
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.