Süddeutsche Zeitung

Probleme bei der Passagierabfertigung:Weltweiter Systemausfall bei Lufthansa

Wegen eines Fehlers bei Wartungsarbeiten ist das Passagierabfertigungssystem der Lufthansa ausgefallen. Weltweit kam es zu starken Verspätungen - die erwarteten Flugausfälle blieben aus.

Felicitas Kock

Ein Fehler bei Wartungsarbeiten hat bei der Lufthansa zu einem globalen Ausfall des Passagierabfertigungssystems geführt. Der Check-in war für mehrere Stunden nur noch manuell möglich - das Bodenpersonal an den Schaltern musste die Passagierdaten handschriftlich festhalten. Der Ausfall des Computersystems führte nach Angaben der Lufthansa-Sprecherin Stefanie Stotz weltweit zu langen Wartezeiten, auch Flugausfälle konnten anfangs nicht ausgeschlossen werden.

"Während des Ausfalls ist es so, wie zu Zeiten, als wir noch ohne Computer gearbeitet haben", erklärte Stotz. Es gebe Namenslisten, mit denen die Pässe der Passagiere abgeglichen werden, dann werde in die Liste eine Sitzplatznummer eingetragen, daneben das Gewicht des Koffers festgehalten "und am Ende bekommt der Passagier ein Zettelchen, auf dem der Sitzplatz steht".

An deutschen Flughäfen hatten sich wegen des Ausfalls bereits lange Warteschlangen gebildet. Besonders die Passagiere größerer Maschinen mit vielen Fluggästen mussten sich wegen der komplizierten Prozedur am Check-in-Schalter auf längere Wartezeiten einstellen. Eine Sprecherin des Hamburger Flughafens berichtete auf Anfrage von sueddeutsche.de von sehr vielen Wartenden vor den Lufthansa-Schaltern. Insgesamt sei es im Terminal 2, von dem die Maschinen der Fluggesellschaft starten, sehr voll.

Kritik an der Fluggesellschaft wurde am Morgen aus München laut. Wie ein Sprecher der Verkehrsleitung des Münchner Flughafens berichtete, hatte "die Lufthansa keinen Überblick über die Lage". Bei der Verkehrsleitung sei die Nachricht vom Systemausfall erst spät gemeldet worden. Was genau bei der Lufthansa passiert sei, sei am Flughafen noch nicht bekannt.

Die Sicherheit der Passagiere war durch den Systemausfall nach Angaben der Fluggesellschaft nicht gefährdet. Auch ohne Computer seien die Pässe am Check-in genau mit den Passagierlisten abgeglichen worden. Bereiche außerhalb der Passagierabfertigung seien von dem Systemausfall nicht betroffen gewesen. Nach mehreren Stunden ohne funktionierendes Passagierabfertigungssystem meldete die Lufthansa um 10 Uhr die Behebung des Fehlers.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1094356
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/feko/cgr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.