Süddeutsche Zeitung

Zwischenstopp in Wien:"Nachtwölfe" wollen jetzt nach Deutschland fahren

  • Die russischer Rockergruppe "Nachtwölfe" hat auf ihrer umstrittenen "Siegestour" von Moskau nach Berlin einen Zwischenstopp in Wien eingelegt.
  • Zwei Mitglieder haben dort einen Kranz vor dem Heldendenkmal der Roten Armee niedergelegt.
  • Nun will die Gang nach Berlin aufbrechen. Denkbar sei auch eine Kranzniederlegung in Nürnberg, heißt es.

Kremlnahe Rocker in Wien

Auf seiner umstrittenen "Siegestour" von Moskau nach Berlin hat der russische Motorradclub "Nachtwölfe" einen Zwischenstopp in Österreich eingelegt. Etwa 500 Menschen empfingen die kleine Gruppe um die kremlnahen Rocker am Samstagabend in der Hauptstadt Wien. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtet, dass die Gruppe aus zwei russischen Staatsbürgern und etwa 20 Sympathisanten bestand. Gemeinsam mit dem russischen Botschafter legten die zwei Russen einen Kranz vor dem Heldendenkmal der Roten Armee auf dem Schwarzenbergplatz nieder. Der Polizei zufolge verlief dies ohne Zwischenfälle.

Österreichische Polizei begleitet Gruppe

Am Sonntag wollen die Biker offenbar nach Deutschland weiterreisen. Die Tour der Gruppe zum Gedenken des 70. Jahrestages des Kriegsendes soll am 9. Mai, der in Russland als Tag des Sieges über Hitlerdeutschland gefeiert wird, in Berlin enden. Vor dem Stopp in Österreich hatte es in der slowakischen Hauptstadt Bratislava eine "Nachtwölfe"-Kranzniederlegung gegeben. Von dort aus wurden die beiden russischen Staatsbürger auf dem Weg nach Wien von den rund 20 Sympathisanten sowie ab der Staatsgrenze von der österreichischen Polizei begleitet.

Wie der russische Botschafter Sergej Netschajew mitteilte, wollten die "Nachtwölfe" die Nacht auf Sonntag in Wien verbringen. Eine weitere Aktion in Österreich sei nicht geplant. Ein Mitarbeiter der russischen Botschaft in Wien erklärte, eine weitere Kranzniederlegung sei in Nürnberg denkbar.

Visa einiger Biker annulliert

Deutschland hatte die Visa einiger Biker der Gruppe annulliert. Mindestens drei Rocker sollen am Flughafen in Berlin-Schönefeld abgewiesen worden sein. Russland protestierte gegen diesen Schritt und fordert von der Bundesregierung eine Erklärung. "Nachtwölfe"-Präsident Alexander Saldostanow ist mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin befreundet. Polen verweigerte der Gruppe die Durchreise.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2461989
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sz.de/dpa/mest
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.