Süddeutsche Zeitung

Rechtsextreme Chats:Ermittlungen gegen acht SEK-Polizisten aus Münster

Die Chats seien zwischen 2013 und 2018 entstanden und offenbar teilweise rechtsextrem, gewaltverherrlichend und sexistisch gewesen, teilt die Polizei Münster mit.

Wegen unter anderem rechtsextremen Inhalten in einer Chatgruppe wird gegen acht Polizisten ermittelt. Sieben von ihnen gehören noch zum SEK, der achte Beschuldigte arbeite inzwischen in einer anderen Behörde, sagte Polizeipräsidentin Alexandra Dorndorf am Freitag bei einer Pressekonferenz. Die Chats - zwischen 2013 und 2018 entstanden - seien offenbar teilweise rechtsextrem, gewaltverherrlichend und sexistisch gewesen.

Dorndorf zeigte sich erschüttert über den Fall. Sie versprach, "jeden Stein" umzudrehen und den Fall komplett aufzuklären. Insgesamt seien an der Chatgruppe 20 Polizisten beteiligt gewesen, die aber nicht alle strafrechtlich relevante Inhalte geteilt hätten. Die acht Beschuldigten wurden laut Polizei am Freitag vom Dienst suspendiert. Wegen mutmaßlich rechter Chats gibt es nach dpa-Informationen Straf- und Disziplinarverfahren gegen mehrere Beamte der Spezialeinheiten der Polizei in Münster.

Seit Jahren tauchen immer wieder Chatgruppen innerhalb der Sicherheitsbehörden auf, in denen rechtsextreme Inhalte verbreitet werden. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) berichtete im Mai, dass insgesamt 67 rechte Chats innerhalb der hessischen Polizei bekannt seien, von denen 35 Anlass für strafrechtliche Ermittlungen waren. Vor zwei Jahren waren bei der Polizei in Mülheim/Ruhr mehrere Chatgruppen aufgeflogen, in denen unter anderem Hitler-Bilder oder hetzerische Inhalte geteilt worden waren. Damals waren aber keine SEK-Polizisten beteiligt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5621814
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/zaa/ayba
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.