Süddeutsche Zeitung

Mexikos Regierungschef:Holzklasse statt Himmelspalast

  • Der neue mexikanische Präsident López Obrador verzichtet auf sein Dienstflugzeug und will künftig nur noch per Linienflug fliegen.
  • Aus seiner Sicht symbolisiert die 192 Millionen Euro teure Maschine nicht mexikanische Größe, sondern mexikanische Hybris.
  • In einem Land, das traditionell unter den Exzessen einer korrupten Elite leidet, trifft López Obrador damit einen Nerv.

Vergangene Woche startete die Boeing 787-8 José María Morelos y Pavón zu ihrer letzten Dienstreise. Sie brachte Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto ohne Komplikationen zum G-20-Gipfel nach Buenos Aires. Im Gegensatz zum deutschen Regierungsflieger Konrad Adenauer, der es mit Angela Merkel an Bord nur bis Köln schaffte, ist die mexikanische Präsidentenmaschine bestens in Schuss. Selbst unter der Ansammlung von Luxuslinern, die übers Wochenende in Argentiniens Hauptstadt parkten, musste sich die Morelos y Pavón nicht verstecken - weder vor der Air Force One von Donald Trump noch vor den Dienstfliegern des Russen Wladimir Putin oder des Chinesen Xi Jinping.

Das Flugzeug steht sinnbildlich für Mexikos Anspruch, unter den mächtigsten Industrienationen auf Augenhöhe mitzumischen. Und genau deshalb wird es jetzt ausrangiert, obwohl es keine drei Jahre alt ist. Während die G 20 in Buenos Aires tagten, begann in Mexiko-Stadt eine neue Ära. Peña Nieto war streng genommen nur am ersten Gipfeltag Präsident, am zweiten wurde zu Hause sein Nachfolger Andrés Manuel López Obrador vereidigt. Und der setzte gleich in den ersten Stunden seiner Amtszeit eines seiner populärsten (manche sagen auch: populistischsten) Wahlversprechen um: Weg mit diesem Flugzeug, braucht kein Mensch!

Aus Sicht des Linkspopulisten López Obrador, Markenname: Amlo, symbolisiert die 192 Millionen Euro teure Maschine nicht mexikanische Größe, sondern mexikanische Hybris. Er bezeichnet sie als "Palast für den Himmel", der nur einem Zweck diene: "Gott zu spielen". Nun wurde der fliegende Palast von mexikanischem Territorium verbannt. Zurück ins Land des Herstellers, in die USA. Dort soll die Boeing auf einem kalifornischen Cargo-Airport abgestellt werden, bis sich ein Käufer findet. Mexikos neue Regierung schickte ihr einen triumphierenden Abschiedsgruß hinterher: "Sie ist weg! Die Präsidentenmaschine ist weg!"

Ein kleines Symbol für eine große Umwälzung

Auch der in jeder Hinsicht unorthodoxe López Obrador wird jedoch nicht zum nächsten Treffen der G 20 nach Japan schwimmen können. Doch während sich die Welt darüber wunderte, dass eine deutsche Kanzlerin den Atlantik per Linienflug überquert, kündigte der Präsident der größten spanischsprachigen Nation an, künftig nur noch Linie zu reisen, und zwar so billig wie möglich. Es geht ihm nicht darum, was der Fiskus dadurch tatsächlich einspart. Es geht um die Geste. Ein kleines Symbol für eine große Umwälzung nannte er den Verkauf der Maschine. "Es kann keine Regierung der Reichen für ein Volk der Armen geben": In einem Land, das traditionell unter den Exzessen einer korrupten Elite leidet, trifft López Obrador damit einen Nerv. Deshalb ist er entschlossen, seinen Sparwahn vor allem an sich selbst auszulassen.

Er hat sein Gehalt um 40 Prozent gekürzt, verzichtet auf große Entouragen aus Leibwächtern, schränkt die eigene Immunität ein. Außer auf die Präsidentenmaschine verzichtet er auch auf den Präsidialpalast. Los Pinos, wo die letzten 14 Staatschefs residierten, ist jetzt für alle Mexikaner zugänglich und soll ein Museum werden. Amlo meint: Wer Billigflieger nimmt, kann auch von zu Hause aus regieren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4239110
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 05.12.2018/saul
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.