Süddeutsche Zeitung

Bürgerkrieg:UN prüfen Giftgasvorwürfe in Syrien

Wurden in Syrien Chemiewaffen eingesetzt? Die UN prüft nun offiziell Berichte, im Bürgerkrieg sei es zum ersten Mal zu einem Einsatz solcher Waffen gekommen. US-Präsident Obama fand scharfe Worte: Einen Einsatz von C-Waffen gegen die Zivilbevölkerung werde er nicht dulden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will auf Antrag der Regierung den angeblichen Einsatz von Giftgas im syrischen Bürgerkrieg untersuchen lassen. Nach UN-Angaben hatte die Regierung in Damaskus Ban am Vortag zu den Ermittlungen aufgerufen.

Er sei verpflichtet, dieser Anfrage nachzugehen und werde so schnell wie möglich beginnen, sagte Ban in New York. Sein Büro habe Vorbereitungen mit der Organisation gegen den Einsatz chemischer Waffen (OPCW) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angestoßen. Der UN-Generalsekretär sagte weiter, dass der Einsatz von Giftgasen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei. Die Hauptverantwortung für die sichere Lagerung von Syriens Chemiewaffen liege bei der Regierung.

Syriens Regierung und die Rebellen hatten sich gegenseitig vorgeworfen, am Dienstag die geächtete Kampfstoffe in der Millionenstadt Aleppo und Damaskus eingesetzt zu haben.

US-Präsident Barack Obama hat Syrien derweil vor der Weitergabe chemischer Waffen an extremistische Gruppen wie die libanesische Hisbollah gewarnt. Dies würden die Vereinigten Staaten ebenso wenig dulden, wie den Einsatz von C-Waffen gegen die syrische Bevölkerung, sagte Obama vor Studenten in Jerusalem. Der Präsident hält sich derzeit im Nahen Osten auf.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1630432
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Reuters/dpa/webe/vks
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.