Süddeutsche Zeitung

Leute:"Auf der Fensterbank lag Glitzer"

Lesezeit: 2 min

Carolin Kebekus glaubte lange an das Christkind, Rupert Grint glaubt bis heute an seine Rolle als Ron Weasley. Und Jan Hofer hat vorerst den Glauben an die Krawatte verloren.

Carolin Kebekus, 41, Comedian, hat noch sehr lange ans Christkind geglaubt. "Ich war davon überzeugt, dass es nur das Christkind sein kann, das die Geschenke bringt", sagte die Komikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Meine Eltern haben es irgendwie immer so gut getimt, dass ich das Gefühl hatte, ich hab die doch die ganze Zeit gesehen, die hatten keine Sekunde Zeit. Einmal war sogar das Fenster noch auf, und auf der Fensterbank lag Glitzer. Da ist das Christkind grade raus!" Weihnachten sei in ihrer Familie früher immer ganz klassisch gefeiert worden, mit Gottesdienst, dann Klavier vorspielen und Bescherung zu Hause. "Aber erst wenn das Glöckchen geläutet hat." Die tollsten Geschenke, die sie als Kind bekommen hat, waren ein selbstgebautes Puppenhaus von ihrem Opa und ein Meerschweinchen.

Rupert Grint, 33, britischer Schauspieler, ist im Herzen noch immer bei seiner Rolle als Ron Weasley aus den "Harry Potter"-Filmen. Es gebe Gespräche über mögliche Neuauflagen oder Fortsetzungen der Filmreihe, sagte Grint im Interview mit Entertainment Tonight. "Bei allem, was gerade passiert, wurde sehr viel darüber geredet, Ron wieder zu spielen. Und ich habe das Gefühl, dass ich diese Figur bin", sagte er. "Ich glaube, ich hatte anfangs eine sehr seltsame Beziehung zu ihm, aber ich habe das Gefühl, dass viel von mir in ihm steckt." Daher habe er das Bedürfnis, die Figur zu beschützen. Einen Grund, Nein zu einem neuen Film zu sagen, habe er nicht. "Ich bin sehr stolz darauf, ein Teil davon zu sein", sagte Grint.

Jan Hofer, 71, Moderator, hat sich locker gemacht. Seinem Vorsatz, im Jahr 2021 keine Krawatte zu tragen, ist er treu geblieben. "Ja, bisher habe ich das durchgehalten und fühle mich auch ganz wohl ohne Schlips", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Allerdings betrachte ich das nicht als Dogma, vielleicht überlege ich mir das noch mal." Hofer hatte vor fast einem Jahr öffentlichkeitswirksam vor 15 Millionen Zuschauern den Schlips ausgezogen, als er zum letzten Mal die "Tagesschau" moderiert hatte. Seit August arbeitet er für RTL.

Cardi B, 29, US-Rapperin, hält beim Thema Geschenke nur Bares für Wahres. Auf der Geburtstagsparty ihres Ehemannes Offset überreichte sie dem Musiker einen großformatigen Scheck. Darauf sind als Betrag zwei Millionen US-Dollar (rund 1,7 Mio. Euro) eingetragen, wie Cardi B in einer Instagram-Story zeigte. "Alles Gute zum Geburtstag", schrieb die Rapperin zu einem Clip, der Offset lächelnd mit dem Scheck in den Händen zeigt. "Er hat buchstäblich alles." Das Musiker-Paar teilte bereits früher Nachrichten über extravagante Geschenke auf Instagram. 2019 etwa überraschte Cardi B ihren Partner mit einem Kühlschrank voller Geldscheine, angeblich insgesamt 500 000 US-Dollar.

Mick Morris Mehnert, 25, Schauspieler mit 1,36 Meter Körpergröße, hat ein Vorbild: den kleinwüchsigen "Game of Thrones"-Star Peter Dinklage. "Er ist ein Idol für mich, weil er einen sehr krassen Weg gegangen ist in der Schauspielerei", sagte Mehnert der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe viele Filme von ihm gesehen und ich finde seine Stimme total toll", schilderte der Jung-Schauspieler. "Wenn er irgendetwas sagt, ist er sehr kraftvoll." Es sei einfach sehr spannend, Dinklage zuzuhören. "Er spielt ja auch diesen hohen Status. Das ist ja das Ding, trotz seiner Statur. Er hat, glaube ich, meine Größe. Und er spielt einen Fürsten, und es kommt richtig gut rüber. Man sieht da die Größe nicht mehr." Der 1,35 Meter große Dinklage hat im Fantasy-Epos "Game of Thrones" den lasterhaften Tyrion Lennister gespielt und ist damit weltweit bekannt geworden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5494692
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/lask/nas
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.