Süddeutsche Zeitung

Nordeuropa:Norwegen schenkt Finnland einen Berg. Vielleicht.

Für das Präsent zum finnischen Unabhängigkeitsjubiläum müsste die Grenze ein paar Meter verschoben werden. Die Finnen hätten dann einen neuen höchsten Gipfel.

Im kommenden Jahr feiert Finnland hundert Jahre Unabhängigkeit. Schon jetzt kündigt sich ein besonderes Geschenk an: Die Regierung von Norwegen, mit dem sich Finnland im Norden das Bergmassiv Haltitunturi teilt, erwägt, einen Gipfel abzugeben. Finnland hätte damit einen neuen höchsten Berg.

Konkret geht es um den norwegischen Nebengipfel Haldičohkka. Der ist mit seinen 1331 Metern ganze sieben Meter höher als der höchste Gipfel auf finnischer Seite des "Halti", wie das Haltitunturi-Massiv liebevoll genannt wird.

Norwegen müsste dazu eine kleine geografische Anpassung vornehmen und seine Grenze an der betreffenden Stelle 200 Meter nach Westen verschieben. Die Siedlung Kåfjord in der norwegischen Provinz Finnmark hat eine entsprechende Anfrage an die Regierung gestellt.

Jetzt beschäftigt sich Norwegens Ministerpräsidentin mit den Plänen. "Es gibt einige formale Hürden, und ich bin selbst noch unentschlossen", sagte Erna Solberg in einem Fernsehinterview. Man ziehe die Sache auf jeden Fall in Erwägung.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3099903
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/feko/dayk/cat/lala
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.