Süddeutsche Zeitung

Kurios:Fluggäste wollen Gold im Rektum schmuggeln

In Indien werden immer wieder Goldschmuggler aufgegriffen. In diesem Fall wurden die Kriminellen in ihrer Methode sehr kreativ.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Neu Delhi (dpa) - Im Rektum und in einer Kaffeemaschine wollten zwei Fluggäste illegal Gold nach Indien bringen. Die beiden Schmuggler, die unabhängig voneinander unterwegs waren, hatten insgesamt 3,5 Kilogramm des Edelmetalls im Wert von rund 20 Millionen Rupien (etwa 217.000 Euro) dabei, wie die „Hindustan Times“ unter Berufung auf örtliche Behörden berichtete. Sie seien am Wochenende aus Dubai kommend am Flughafen der indischen Millionenmetropole Lucknow festgenommen worden.

Ein Video auf den sozialen Medien zeigt, wie ein Flughafenmitarbeiter mit einem Hammer die Kaffeemaschine zerstört und zylinderförmige Goldbarren hervorkommen. Der Schmuggler mit dem Gold im Rektum transportierte dieses als Paste, hieß es.

In Indien werden immer wieder Goldschmuggler aufgegriffen - sie sind oft kreativ bei ihren Methoden. Das Metall hat in dem Land einen hohen Stellenwert, das meiste davon wird importiert. Um Zölle zu umgehen, wird immer wieder versucht, es illegal einzuführen.

Reiche Menschen in Indien bieten Gold immer wieder in hinduistischen Tempeln den Göttern an. Viele sehen es zudem als glücksbringend an, das Edelmetall für Feiertage zu kaufen, Frauen erhalten oft zur Hochzeit Goldschmuck - auch als Sicherheit für schwere Zeiten.

© dpa-infocom, dpa:240101-99-459637/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240101-99-459637
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal