Süddeutsche Zeitung

Ein Anruf bei ...:"Football ist für mich eine Mischung aus Schach und Gewalt"

In der Nacht zum Montag findet der Super Bowl statt. Aber wie um Himmels Willen lässt sich das Spiel verstehen? Ein Anruf bei einem footballbesessenen Literaturprofessor.

Interview von Hannes Vollmuth

In der Nacht zum Montag findet nach europäischer Zeit wieder der Super Bowl statt, das Endspiel der Football-Saison, das US-Sportereignis des Jahres. Auch immer mehr Deutsche schauen zu, das Privatfernsehen überträgt. Aber so groß die Faszination auch ist, das Rätselraten, wie das Spiel funktioniert, ist mindestens genauso groß. Ein Anruf beim Literaturwissenschaftler und Football-Experten Hans Ulrich Gumbrecht, der an der Universität in Stanford, Kalifornien, lehrt.

SZ: Ein Teil der Fußballnation Deutschland fiebert dem Super Bowl entgegen. Was da genau passiert, ist uns aber noch schleierhaft. Helfen Sie uns!

Hans Ulrich Gumbrecht: Ich bin 1989 nach Stanford gekommen, und es war mir am Anfang wahnsinnig peinlich, jemanden zu fragen, wie Football funktioniert. Ich hab mir alles selbst beigebracht. Ich kann mich genau an den ersten Touchdown erinnern, den ich gesehen habe. Toll. Aber man muss sich gewöhnen. Man braucht eine Saison.

Eine Saison?

Na gut, es gibt Ausnahmen. Ich habe Horst Bredekamp, Berliner Kunsthistoriker und ein Freund von mir, hier mit zu einem Spiel genommen. Der hat das sofort verstanden. Aber der ist auch ein visuelles Genie.

Wie hält man dieses Rasenschach eigentlich aus? Der Super Bowl dauert über vier Stunden!

Rasenschach - guter Begriff. Football ist für mich eine Mischung aus Schach und Gewalt. Die Footballspieler müssen ja auch sehr intelligent sein. Wer kein visuelles und analytisches Vermögen und ein gutes Gedächtnis hat, kann es vergessen. 250 Spielzüge muss man sich schon merken.

Es wird ja auch ständig unterbrochen.

Ja, das dauert schon seine Zeit. Fast wie bei einer Wagner-Oper. Jeder Spielzug steht ganz für sich, da gibt es keinen Spielfluss wie bei eurem Fußball. Der Reiz beim Zuschauen besteht ja auch darin, dass man ständig mitüberlegt, welcher Zug jetzt der richtige ist und welche Spieler man einwechseln sollte. Manchmal bringt der Trainer vor einem neuen Spielzug viele Receiver auf den Platz, damit der Gegner denkt, jetzt wird gepasst, und dann behält doch der Quarterback den Ball und scrambelt.

Scrambelt?

Na, wenn der Quarterback den Ball selber behält, statt zu passen.

Quarterback, Scrambeln, Touchdown: Welches Grundwissen braucht man, um dem Super Bowl ansatzweise zu folgen?

Erstens: Immer eine Mannschaft ist im Ballbesitz. Zweitens: In vier Zügen muss man zehn Yards vorankommen. Drittens: Eine Mannschaft hat 50 bis 60 hochspezialisierte Spieler, von denen bei jedem Spielzug andere auf den Platz kommen. Da kann man seine Hermeneutik einüben.

Hermeneutik?

Man versucht als Zuschauer ja ständig zu interpretieren, was als Nächstes passiert, abhängig davon, welche Spieler gerade aufs Feld gekommen sind und wie die Mannschaft sich positioniert. Das interpretiert man und macht eine Prognose.

Puh, klingt anstrengend.

Beim Football holt sich während der Spielzeit niemand einen Hotdog. Da bleiben alle schön sitzen und analysieren. Meistens bespreche ich mich mit der Familie, fast immer liegt mein Sohn Christopher richtig. Aber der war auch mal Footballtrainer.

Und was sieht der Literaturwissenschaftler in Ihnen im Football?

Jede Sportart ist auch eine Art ästhetischer Erfahrung. Denken Sie an Immanuel Kant und das, was er über ästhetische Urteile schreibt. Auch Sport kann "interesseloses Wohlgefallen" auslösen, ich habe ja nichts davon, wenn meine Mannschaft gewinnt.

Kant?

Ja, natürlich. Mit Kant gesprochen hat jede Sportart ihre Schönheit und Erhabenheit. Auch Synchronschwimmen. Und natürlich auch American Football.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3849701
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 02.02.2018/eca
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.