Süddeutsche Zeitung

Polizei:Die Einbrecher sind zurück

Nach langer Corona-Pause beschäftigen gleich sechs Delikte in nicht einmal einer Woche die Polizei im Landkreis Starnberg. In Gilching ertappt eine Nachbarin die mutmaßlichen Täter und wird von einem von ihnen angerempelt.

Von Christian Deussing

Nach längerer Pause sind die Einbrecher im Fünfseenland schlagartig zurück: Denn innerhalb einer knappen Woche meldet die Polizei vier Einbrüche in Gilching, Gauting, Andechs sowie versuchte Einstiege in Stockdorf und Herrsching. Hierbei nutzten die Täter womöglich die frühe Dämmerung oder das schöne Ausflugswetter aus. Aber sie steigen auch am helllichten Tag ein - wie am Dienstagmittag am Steinberg in Gilching. Dort alarmierte eine aufmerksame Nachbarin gegen 13 Uhr die Polizei, die aber trotz Großfahndung die mutmaßlichen drei Einbrecher nicht fassen konnte.

Die Zeugin hatte der Polizei mitgeteilt, dass sie im Haus nebenan verdächtige Geräusche gehört und daraufhin dort nachgeschaut habe, weil die Bewohner nicht zu Hause gewesen seien. Die 71-jährige Gilchingerin habe das Gebäude betreten und gerufen, als ihr plötzlich aus dem ersten Stock auf der Treppe drei junge Männer mit tief ins Gesicht gezogenen dunklen Kapuzenjacken entgegengekommen seien, wie Andreas Ruch, Vizechef der Germeringer Polizei berichtet, die auch für Gilching zuständig ist. Einer der Eindringlinge habe einen Rucksack getragen und die Rentnerin auf seiner Flucht zur Seite gerempelt und den Sack verloren. Laut Ruch befand sich daran aber nicht - wie erwartet - das Diebesgut, sondern lediglich eine Zahnbürste, Sportsocken und Kopfhörer.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Täter eine Holzterrassentür aufgehebelt hatten und somit in das Einfamilienhaus eingedrungen waren. Da sie aber dabei gestört worden seien, hätten sie offensichtlich ohne Beute flüchten müssen, teilte die Polizei mit. Der Beschreibung nach sollen die gesuchten Einbrecher 20 bis 25 Jahre alt sein, südländisch aussehen und einen Dreitagebart getragen haben. Es sei zudem möglich, dass die Männer ein dunkles Auto, das noch kurz vor dem Einbruch in der Nähe des Tatorts abgestellt gewesen sein könnte, auf der Flucht benutzt hätten, berichtet Ruch. Wer am Dienstagmittag verdächtige Beobachtungen von den drei Männern am Steinberg oder in der näheren Umgebung gemacht habe, sollte sich unter der Telefonnummer 089/8941570 bei der Polizei in Germering melden.

Eingebrochen wurde am Dienstag zwischen 9.30 und 17 Uhr auch in ein Haus in der Gautinger Rosenstraße, das komplett durchwühlt worden ist. Laut Polizei hebelten auch hier die Täter eine Terrassentür auf, der Beuteschaden sei aber noch unklar. Gefahndet wird zudem nach zwei unbekannten Personen, die sich am Dienstag gegen 11.15 Uhr an der Terrassentür eines Hauses in der Gautinger Straße in Stockdorf zu schaffen gemacht haben. Doch der Einbruch misslang, der Schaden betrage aber etwa 1000 Euro. Eine Fahndung nach den etwa 20-jährigen Männern, die ungewöhnlich warm angezogen gewesen sein sollen, blieb erfolglos, teilte das Polizeipräsidium München mit.

Dass es noch bis vor Kurzem sehr wenige Einbrüche in der Region gegeben habe, führt Ruch auf besser gesicherte Häuser und strengere Strafen für Einbrecher zurück. Zudem seien die Menschen wegen Corona häufiger daheim geblieben. Die Polizei fordert nun dazu auf, besonders wachsam zu sein und bei verdächtigen Beobachtungen sofort den Notruf zu wählen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5033928
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 17.09.2020
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.