Süddeutsche Zeitung

Starnberg:Kraftplätze im Fünfseenland

Der Tourismusverband entdeckt die Mystik - und präsentiert eine neue Veranstaltungsreihe nicht nur für Esoteriker.

Mei", sagt Klaus Götzl, "das ist wie bei vielen Sachen, entweder man glaubt dran oder nicht." Klar ist für den Geschäftsführer des Tourismusverbands Starnberger Fünfseenland aber, dass das neue Angebot mit dem leicht esoterisch klingenden Titel "Mystische Begegnungen am Starnberger See" Anklang finden wird. "Wir haben die neue Veranstaltungsreihe, bei denen es sich um Tageswanderungen zu Kraftplätzen am See handelt, während der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin vorgestellt, und die Idee ist gut aufgenommen worden", berichtet Götzl. Die Tageswanderungen führt allerdings nicht Götzl, sondern Christopher A. Weidener, den Götzl als "Experten für diese Dinge" bezeichnet. Für die Durchführung zeichnet der kleine Spezialreiseveranstalter Kopp & Spangler verantwortlich. "Cornelia Spangler wollte die mystischen Begegnungen schon im vergangenen Jahr anbieten, aber sie haben es erst heuer ins offizielle Programm geschafft", sagt der Geschäftsführer. Weidener will bei den Tagestouren den Spuren von alten Sagen und Mythen folgen. Auftakt ist am Samstag, 19. Mai. Ziel sind "Die drei weisen Frauen im Moor". Das Leutstettener Moor ist eine der geheimnisvollsten Gegenden rund um den Starnberger See. Dort werden der Karlsberg, auf dem einmal eine Burg gestanden haben soll, die heiligen Quellen und ein Grabhügelfeld besucht. Am Samstag, 9. Juni, geht es dann zur "Sinnsuche auf den heiligen Berg Bayerns", nach Andechs. Die Die Tour führt von Herrsching nach Andechs weiter zur verschwiegen gelegenen Hardtkirche, einem "Kraftplatz mitten in der Natur", wie es in der Ankündigung heißt. Die dritte Tour heißt "Zwischen himmlischen Höhen und irdischen Tiefen" und hat am 7. Juli die Wieskirche und ein nahe gelegenes Hochmoor als Ziel. Zurück in den Landkreis Starnberg geht es dann am 8. September. Die Wanderung führt "auf den Spuren eines uralten Höhenpfades" von Tutzing nach Bernried. Der Johannishügel, die Ilkahöhe mit dem herrlichen Panoramablick auf den See und die Apen, zwei Moorweiher und zwei Kirchen werden ebenfalls angesteuert. Die letzte Tour in dieser Saison führt am 22. September "Auf Drachenpfaden durch das Blaue Land" an den Staffelsee. Eine Gegend, die schon Maler wie Wassily Kandinsky inspiriert hat. Die Touren - eine kostet 50 Euro - können beim Tourismusverband, Wittelsbacher Straße 2c, in Starnberg gebucht werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1329265
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 11.04.2012
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.