Süddeutsche Zeitung

Autofahrer rammt acht Fahrzeuge:Massenkarambolage in der Nähe des Oktoberfests

Lesezeit: 1 min

Die Polizei führt den Unfall auf eine mögliche neurologische Erkrankung eines 40-Jährigen zurück. Zwei weitere Beteiligte müssen verletzt in Kliniken gebracht werden.

Von Martin Bernstein

Am Montagnachmittag hat ein Autofahrer in der Nähe des Oktoberfests die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Sein Wagen kollidierte daraufhin mit acht weiteren Fahrzeugen. Nach Polizeiangaben wurden zwei Personen leicht verletzt. Ersthelfer sprachen davon, dass der 40 Jahre alte Autofahrer möglicherweise einen neurologisch bedingten Krampfanfall erlitten habe.

Der Münchner war gegen 15 Uhr mit seinem Auto auf der Radlkoferstraße in Richtung Theresienwiese unterwegs. Auf Höhe der Lipowskystraße verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit ein Leichtkraftrad. Dessen Fahrer, ein 20-Jähriger aus München, wurde auf die Motorhaube aufgeladen und auf den Gehweg geschleudert. Dann krachte das Auto des 40-Jährigen in einen neben ihn fahrenden Wagen, der sich durch den Aufprall einmal um die Längsachse drehte. Der Pkw des 40-Jährigen kam dadurch aber immer noch nicht zum Stillstand und stieß mit drei weiteren Autos zusammen.

Kurz vor der Kreuzung Theresienhöhe und Hans-Fischer-Straße fuhr der 40-Jährige auf ein siebtes Fahrzeug auf, das er nach rechts gegen den Bordstein schob. Zuvor war außerdem ein Wagen aus dem Landkreis München beschädigt worden - wie genau, muss noch geklärt werden. Der Fahrer des Leichtkraftrads sowie die Beifahrerin eines Wagens wurden leicht verletzt. Sie wurden ebenso wie der 40-Jährige in Münchner Kliniken gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Theresienhöhe zwischen Lipowskystraße und Hans-Fischer-Straße in beiden Fahrtrichtungen für rund vier Stunden gesperrt. Die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall, der am letzten Oktoberfestnachmittag für großes Aufsehen sorgte, hat die Verkehrspolizei übernommen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5668371
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dac
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.