Süddeutsche Zeitung

Odeonsplatz:Das Festival der anderen Art

Lesezeit: 2 min

Ein Gegenprogramm zu den Schlager-Hits und zur Volksmusik auf der Theresienwiese: Auf dem "Ander Art Festival" gibt es Musik aus aller Welt zu hören.

Von Magdalena Zumbusch

Schon zum 25. Mal verfolgt das Ander Art Festival in diesem Jahr ein sinnvolles Anliegen: Es bietet einen angenehmen Gegenpol zu dem, was da auf der Theresienwiese zu wummernden Schlager-Hits vonstatten geht: Mitten im Zentrum, am Odeonsplatz, wird ein buntes Programm geboten, mit Ausstellungen und Kulturprogramm zum Mitmachen. Und vor allem mit Musik aus allen möglichen Ecken der Welt, die verschiedenste Genres abdeckt: Von fast allem ist etwas dabei - außer bayerischer Volksmusik und Schlager. Eröffnet wird das Programm durch Brass-Lastiges: Mububanda ist ein "Bandprojekt", das zwischen den Standorten seiner Mitglieder, München und Budapest, entstanden ist.

Daher auch der Name der Band: kurz für die "München-Budapest-Bande". 13 Mitglieder werden mit einer noch größeren Anzahl an Instrumenten auf der Bühne stehen am Samstag (es sind sportliche Instrumenten-Wechsel geplant während der Performance) und die von den Bandleadern Leo Winstel und Gergely Lukacs komponierten Songs spielen. Irgendwo "zwischen Techno, Funk und Pop" bewegen sie sich. Gitarre, Banjo, Keyboard und Flöte runden den Klang der Blasinstrumente ab.

Eine reine Blechbläser-, ja eine reine Tubisten-Band ist dagegen European Tuba Power: Deren fünf Tubisten spielen, zuerst zu fünft, dann mit dem Münchner Diba Ensemble um die Bassistin Julia Hornung. European Tube Power ist eine Band, die alles mal probiert: Jazz, Pop, Rock, Klassisches oder auch Heavy Metal. Mit dem Diba Ensemble wird Jazziges gespielt.

Das Münchner Ensemble präsentiert Werke des französischen Komponisten und Jazz-Gitarristen Django Reinhardt, der oft als Begründer des europäischen Jazz bezeichnet wird. Nach der Eröffnung durch die Bürgermeisterin Katrin Habenschaden sind Annalu & Shavez angekündigt: Er, Shavez, ist gebürtiger Peruaner und mischte schon mit verschiedenen Bands in der Münchner Latino-Musik-Szene mit. Mit Annalu spielt er, was auf gemeinsamen Touren und Reisen entstanden ist, das meiste ist dem Latino-Sound zuzuordnen, der Rest ist mit dem weiten Genre Weltmusik richtig bezeichnet.

Es folgt Wally Warning, bekannt als "Münchner Reggae-König". Sein Sommerhit "No monkey" ist uralt, seiner Unbeschwertheit steht das neuere Warning-Material aber in nichts nach. Voll Leichtigkeit sind nicht nur die Melodien, auch Warnings Texte sind immer positiv, zuversichtlich. Es folgt Hip-Hop mit den Rappern Waseem & Momo Novus & CCJ. Orientalisch-mediterran schließt die israelische Band Cherry Bandora den Abend. Die Melodien vermischen israelische mit türkisch-griechischen Klängen. Die Texte erzählen - die morgenländisch-melancholischen Melodien begleitend oft Schweres, Emotionales, vom Leben als Underdog oder von gebrochenen Herzen.

Ander Art Festival, 24. September 2022, 12-22 Uhr am Odeonsplatz, Eintritt frei

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5660573
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/by/lyn
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.