Süddeutsche Zeitung

Friedensangebot:Hofbräukeller-Wirt trifft Studentenverbindung

Der Wirt des Hofbräukellers reagiert auf die harsche Kritik an seiner Entscheidung, keine Studentenverbindungen mehr zu bewirten - stellt aber auch Bedingungen für eine Aufhebung des generellen Verbots.

Der Wirt des Hofbräukellers, Ricky Steinberg, reagiert auf die harsche Kritik an seiner Entscheidung, keine Studentenverbindungen mehr zu bewirten: Am Montag ist deshalb ein Sturm der Entrüstung im Internet losgebrochen. Nun will sich Steinberg Ende der Woche mit Vertretern der von dem Verbot betroffenen Alemannia an einen Tisch setzen.

"Sie haben angerufen und um ein Treffen gebeten, um die Kuh vom Eis zu bringen", berichtet der Wirt. "Rechtes Gedankengut dulde ich nicht", betont er - mit der Alemannia habe es aber "sicher die Falschen erwischt". Es gehe ihm nicht darum, jede Verbindung auszuschließen.

Was der Wirt fordert

In der Vergangenheit hatten einzelne Gruppen aber im Bierkeller randaliert, "so einen Mist hole ich mir nicht mehr ins Haus". Mit der Alemannia habe er nie Probleme gehabt. Zu einem Kompromiss gehört für Steinberg allerdings auch, dass die Initiatoren des Protestes im Internet die massenhaft negativen Bewertungen wieder löschen lassen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2580385
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 24.07.2015 / tbs/mmo
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.