Süddeutsche Zeitung

Wachstum:Nächster Passagierrekord am Flughafen

  • Das Passagieraufkommen am Münchner Flughafen stieg 2019 um 1,7 Millionen auf 47,9 Millionen und erreichte damit zum zehnten Mal in Folge eine neue Höchstmarke.
  • Deutlich geringer fiel das Wachstum bei den Starts und Landungen aus. 2019 zählte der Airport 417 000 Flugbewegungen, knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr.

Von Andreas Schubert

Der Flughafen verzeichnet auch für 2019 steigende Fluggastzahlen - und zum zehnten Mal in Folge eine neue Höchstmarke. Das Passagieraufkommen stieg um 1,7 Millionen auf 47,9 Millionen, das entspricht einem Wachstum von rund vier Prozent. Nach Angaben der Flughafengesellschaft FMG war München damit der Standort mit dem höchsten Passagierzuwachs in Deutschland.

Deutlich geringer fiel das Wachstum bei den Starts und Landungen aus. 2019 zählte der Airport 417 000 Flugbewegungen, knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings haben die Airlines das Flugangebot im Interkontinentalverkehr deutlich ausgebaut. Mit rund 34 000 Flügen stieg die Anzahl der Starts und Landungen auf den Langstrecken um mehr als sechs Prozent, das Passagieraufkommen legte in diesem Segment sogar um neun Prozent zu. Die Fluggastzahlen im innerdeutschen Verkehr sind dagegen erneut um knapp ein Prozent zurückgegangen.

Die Zunahme bei den Fern- und der Rückgang bei den Inlandsverbindungen spiegelten eine abermalige Stärkung der Drehkreuzfunktion des Münchner Flughafens wider, teilt die FMG mit. Immer mehr Verkehrsströme Richtung Asien und Amerika würden über München gebündelt, das führe dazu, dass immer mehr Fernziele von München aus nonstop erreicht werden können. Im Gegensatz zur Passagierentwicklung waren die Frachtzahlen 2019 am Münchner Airport rückläufig. Dies entspricht laut FMG dem weltweiten Branchentrend. Mit 350 000 Tonnen wurden 2019 fünf Prozent weniger Fracht und Luftpost als im Vorjahr befördert.

Die Passagierentwicklung des vergangenen Jahres wird sich nach derzeitiger Einschätzung der Flughafengesellschaft trotz verschlechterter konjunktureller Rahmenbedingungen auch 2020 fortsetzen. Dazu dürfte auch die von der Lufthansa angekündigte Stationierung weiterer Langstreckenflugzeuge vom Typ Airbus A 380 und A 350 sowie die damit verbundene Aufnahme neuer Interkontinentalverbindungen beitragen. Unter anderem bietet die Lufthansa in der kommenden Sommerflugplan-Periode neue Strecken ins indische Bangalore sowie zu den amerikanischen Destinationen Detroit und Seattle an. Die Lufthansa-Tochter Eurowings nimmt zudem neue Verbindungen nach Las Vegas und nach Orlando auf.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4755040
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 14.01.2020 / schub/syn
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.