Süddeutsche Zeitung

Boulevardier-Bar:Drinks mit Geheimnissen

Negroni in verschiedenen Varianten und kleine Mysterien: Die Boulevardier-Bar in Haidhausen legt Wert auf Cocktails mit Geschichte.

Kleine Geheimnisse steigern das Abenderlebnis. Diese Nachtleben-Grundregel kennen die meisten Gastronomen, auch der Betreiber des Boulevardier. Wer die Bar in der Kellerstraße betritt, sieht eine Handvoll kleiner Holzfässer hinter dem Tresen und an der Rückwand eine Digitalanzeige mit roten Zahlen. Wenn er sich dann zum Beispiel am Dienstagabend gegen 23 Uhr einen Platz in dem gemütlich abgerockten Raum sucht, auf einem der Holzstühle sitzt und die Bar beobachtet, fragt er sich vielleicht, was die Zahl bedeutet: 19 192.

Das Boulevardier, das seit ein paar Monaten so heißt, war früher Mauros Negroni Club, nach dem Betreiber Mauro Mahjoub, gleichzeitig Vertreter für Campari in Deutschland. Insofern ist es wenig überraschend, dass sich auf der Karte jede Menge Campari-Drinks befinden, den Negroni gibt es in verschiedensten Varianten.

Unter anderem - Geheimnis eins schnell gelüftet - gibt es Negronis (die Grundversion besteht aus Gin, Campari und Wermut), die fertig gemixt in Holzfässern für zwei bis vier Wochen nachgereift werden. Wie bei einem Whisky nimmt der Drink dann noch weitere Aromen aus dem Holz auf.

Mit dem neuen Namen hat sich vor allem das Konzept verändert, Interieur und Hauptspirituosen bleiben gleich, sagt Mauro Mahjoub. Er möchte der in München noch immer weiter steigenden Nachfrage nach Bars mit guten Cocktails nachkommen. Boulevardier, das war einmal ein Magazin in Paris, "auf dem Niveau des New Yorker", und es war auch eine Variation des Negroni aus dem Jahr 1927. Altes und Neues gibt es also hier zum Trinken. "Die Leute wollen wissen, was sie trinken und woher der Drink kommt", sagt Mahjoub. Die Cocktailkarte enthält eine kurze Geschichte des Cocktails und dann etwa 50 Drinks zwischen 9,50 und 11,50 Euro.

Der Boulevardier ist mit seinen Zutaten Bourbon, Whisky, Campari und Wermut eine fruchtig, süße Negroni-Variante. Whicked Cat verbindet rauchigen Whisky mit Früchten und 7Up, der Padova Fizz mit Aperol ist wunderbar süß-süffig. Für jede Gelegenheit und jeden Gast der passende Cocktail, von "Her Phone Number" bis zum "The Journalist Cocktail" (Wermut, Orange Curaçao, Angostura, Limettensaft). Warum der Drink so heißt? Dieses nächste Geheimnis lüftet gerne der Barmann. Und natürlich auch das der Zahl 19 192.

Diese Nummer zeigt den aktuellen Stand der bislang getrunkenen Negronis (nur Klassiker) in der Bar an, die sechseinhalb Jahre Negroni-Club vorher mitgerechnet. Bald (im Schnitt werden 60 Negroni pro Woche getrunken) werden es 20 000 sein, immer zum vollen Tausender gibt es eine Flasche Campari, eine Urkunde und ein mit Namen graviertes Glas. Kein Geheimnis ist, dass an dem Abend, an dem das Display 19 960 zeigt, sicher 40 bis 50 Negroni bestellt werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3801828
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 22.12.2017/amm
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.