Süddeutsche Zeitung

ARD-Krimireihe:Berliner "Tatort" bekommt neue Ermittler

28 Fälle haben Dominic Raacke und Boris Aljinovic im Berliner "Tatort" bereits gelöst, 2015 soll für die beiden Kommissare nun Schluss sein. Wer künftig in der Hauptstadt ermittelt, will der zuständige rbb noch klären.

Seit 2001 stehen sie für Deutschlands bekannteste Krimireihe vor der Kamera, haben 28 Fälle gemeinsam gelöst: Dominic Raacke und Boris Aljinovic in ihren Rollen als Kommissare Till Ritter und Felix Stark im Berliner Tatort. 2015 soll damit Schluss sein, erklärte Claudia Nothelle, Programmdirektorin des rbb.

"Unsere Hauptdarsteller Boris Aljinovic und Dominic Raacke sollen nicht als Berliner Polizeibeamte in Rente gehen. Das haben wir nach dem jüngsten Dreh mit ihnen besprochen und verabredet", sagte Nothelle. So gut und vertrauensvoll die Zusammenarbeit war und sei, "so einig sind wir uns, neue Wege einzuschlagen."

Nachfolger werden noch gesucht

Wer künftig in Berlin ermittelt, das wollen die rbb-Verantwortlichen bis zum Jahreswechsel klären. Programmdirektorin Nothelle gibt sich jedoch entspannt: "Wir sind dank der frühzeitigen Absprachen mit unseren Kommissaren nicht unter Zeitdruck."

Der jüngste Fall mit Ritter und Stark hatte unter dem Titel "Gegen den Kopf" am 8. September Premiere. 8,86 Millionen Zuschauer verfolgten den Film in der ARD. Der nächste Krimi, "Großer schwarzer Vogel", wird am 16. Februar 2014 gesendet, eine weitere Folge mit den Berliner Ermittlern ist geplant.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1772100
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/mkoh/cag
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.