Süddeutsche Zeitung

Schmachtwort von Katja Riemann:"Männer werden ab 40 erst attraktiv"

Lesezeit: 4 min

Wenn es ums Altern geht, sind Männer privilegiert. Das liegt an ihrer positiven Einstellung - sie reden sich einfach schön. Wie wirkungsvoll die Macht des männlichen Selbstbetrugs ist, durfte Katja Riemann erst kürzlich bei einem Moderator beobachten. Von dessen Ignoranz könnte manche Frau sich eine Scheibe abschneiden.

Von Violetta Simon

Was für eine himmelschreiende Ungerechtigkeit: Männer, so heißt es, werden mit dem Alter immer besser. Ungefähr wie Rotwein. Frauen werden einfach nur älter. Schauspielerin Katja Riemann sieht das ebenso. Im Gespräch mit der Zeitschrift Gala sagte die 49-Jährige: "Männer werden ab 40 erst richtig sexy, interessant und attraktiv." Das liege daran, dass sie Spätentwickler seien. "Es fängt doch schon mal damit an, dass Jungs mehr Zeit brauchen, bis sie laufen und sprechen können. Sie nehmen sich mit dem Erwachsenwerden viel Zeit."

Hätte das verhängnisvolle Interview mit dem entfesselten NDR-Moderator nicht ein paar Tage später stattgefunden, man könnte glauben, sie hatte bei diesem Zitat schon Hinnerk Baumgarten im Kopf - allerdings nur, was die Spätentwickler betrifft. Der hatte seine Couch kurzerhand zum Spielplatz für pubertierende Labertaschen erklärt. Hätte nur gefehlt, dass er mit Fistelstimme singt: "Ich will Spaß, ich will Spaß!" Auf der Homepage seines Arbeitgebers fasst der 45-Jährige seine Auffassung von Spaß nämlich in folgenden lockeren Worten zusammen: "Einfach mal so auf die Kiste setzen und an die Ostsee oder in den Harz - und einmal im Jahr natürlich mit den Jungs mit der Harley in die Alpen." Ja, da hat man dann natürlich keine Zeit, um sich zur Vorbereitung auf ein Interview einen Spielfilm anzusehen.

Aber bleiben wir beim Thema: Bis Männer ans Heiraten denken, sind sie im Durchschnitt drei Jahre älter als die Frauen. Mit 30 leben etwa 15 Prozent noch bei Mutti. Oft so lange, bis die Ablösung in Form einer Lebensgefährtin kommt und das Sockenwaschen übernimmt. Das Kind bleibt selbst dann im Mann, wenn er bereits selbst welche hat: Väter, die ihren Söhnen die Carrera- und die Modelleisenbahn streitig machen, gehören in vielen Familien zum vertrauten Anblick. Ebenso wie Väter, die der Großvater ihrer Kinder sein könnten - was immerhin den Streit ums Spielzeug hinfällig macht: Arthritische Knie eignen sich nicht so gut dazu, auf dem Parkett herumzukrabbeln.

Auch an ergraute Senioren in Sneakers und Cargohosen, aus deren Gesäßtaschen eine Panzerkette baumelt, hat man sich längst gewöhnt. Und wenn ein Silversurfer auf einem Waveboard an uns vorbeizieht, dessen lichtes Haar im Fahrtwind flattert, zucken die meisten nurmehr mit den Schultern.

Für die Frauen sieht es dagegen anders aus: "Bei denen ist es leider immer noch so, dass sie dem Druck ausgesetzt sind, immer jung und schön sein zu müssen", sagt Riemann.

Warum wirken alternde Frauen eigentlich so beängstigend auf ihre Umwelt? Warum gesteht man ihnen den Rückfall in die Kindheit nicht zu? Sicher ist es peinlich, wenn sie ihren Töchtern die Hello-Kitty-Tasche klauen und in rosa Röhrenjeans und mit blonden Strähnchen versuchen, als deren Schwester durchzugehen - zumindest von hinten betrachtet. Aber ist es wirklich schlimmer, als sich mit umgedrehtem Baseballcap zum Clown zu machen und so zu tun, als wäre man auf dem Weg ins Legoland?

Immerhin wachsen Frauen dafür keine Büschel aus Nase und Ohren. Auch fallen ihnen die Haare nicht vom Kopf, erst recht nicht, bevor sie die Chance hatten, zu ergrauen. Selbst auf hängende Brüste haben Frauen schon lange kein Monopol mehr. Und der Bauch des Mannes wird im Alter nicht schöner, nur kugeliger - selbst wenn er nie ein Kind transportieren musste, sondern bestenfalls eine Reihe von deftigen Fleischgerichten.

Die innere Schönheit

Abgesehen davon sind Frauen vor allem von innerer Schönheit. Riemann hat es selbst gesagt: "Wissen, Denken oder Fühlen machen auch hübsch." Ist das nicht tröstlich? Ab 40 können wir ganz entspannt darauf hoffen, dass all die vielen klugen Gedanken unseren hängenden Hintern kompensieren. Weil wir wissen, dass es nicht auf Äußerlichkeiten ankommt. Weil wir denken, dass wir um unserer selbst geliebt werden - Hängehintern hin oder her. Komisch nur, dass wir genau fühlen, dass das am Ende alles nichts nützt. Würden wir sonst so viel Geld und Zeit in Verschönerungsmaßnahmen investieren?

Genau darin liegt der Unterschied: Während Frauen bestenfalls an die Macht der Zeitverzögerung glauben, ist für Männer ihr eigenes Alter nichts als eine Frage der Einstellung. Umfragen zufolge findet jeder zweite Mann über 40, dass er nicht nur annehmbar, sondern sogar besser aussehe als früher. So gesehen, müssten 50 Prozent der Männer George Clooney ähneln. Dass das nicht der Fall ist, wissen nicht nur Frauen.

Mit Wissen, Denken und Fühlen hat das aber nichts zu tun. Ein Mann ignoriert zuerst die Tatsachen und beschäftigt sich dann nicht weiter mit dem Thema. Selbstbetrug - darin liegt das Geheimnis des alternden Mannes. Selbstbetrug, so überzeugend, dass es auch die anderen glauben. Bei des Kaisers neuen Kleidern hat das schließlich auch funktioniert. Selbst Hinnerk Baumgarten ist das vortrefflich gelungen: Indem er seine Uninformiertheit und sein Desinteresse an Katja Riemann einfach ignorierte, erweckte er in aller Öffentlichkeit den Eindruck, "das Problem dieser Sendung sitze auf der anderen Seite des Sofas", wie es Alexander Gorkow in der SZ vom 20. März so treffend beschreibt.

Wär doch gelacht, wenn Frauen diese bemerkenswerte Einstellung nicht auch hinbekämen. Immerhin ist die Kunst, sich etwas vorzumachen, eine ihrer beliebtesten Disziplinen. Man denke nur an das Thema Diät: Frauen bestellen in Restaurants statt eines eigenen Gerichtes gern eine zweite Gabel - und wundern sich dann, dass sie zunehmen, wo sie doch offiziell gar nichts gegessen haben. Beim Shoppen schlagen sie sich am liebsten gleich selbst mit Blindheit: "Die Hose gibt es nur in 34? Prima, genau meine Größe (bald jedenfalls, da bin ich ganz sicher)!"

Deshalb nun für alle Damen zum Mitsprechen: Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt. Und in meiner Welt ist Angelina Jolie neidisch auf mich. Je älter ich werde, desto besser sehe ich aus. Ich fühle mich prima.

Na also, geht doch! Vielleicht macht Selbstbetrug nicht so hübsch wie Wissen, Denken oder Fühlen. Aber zufriedener bestimmt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1623696
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dd/bavo/rus
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.