Süddeutsche Zeitung

Pocking:43 Flüchtlinge in Kleintransporter gepfercht

Die Bundespolizei stoppt in Niederbayern einen überfüllten Lieferwagen. Der mutmaßliche Schleuser kann entkommen.

In Niederbayern hat die Bundespolizei mehr als 40 Flüchtlinge in einem Kleintransporter entdeckt. Die Menschen seien in dem Lieferwagen zusammengepfercht gewesen, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei in Passau. Der mutmaßliche Schleuser konnte zunächst entkommen.

Die Polizisten hatten den Transporter am Dienstag gegen 12.20 Uhr an der Anschlussstelle Pocking der Autobahn 3 kontrolliert, wenige Kilometer hinter der Grenze zu Österreich. In dem Fahrzeug waren 43 Flüchtlinge und der verdächtige Schleuser. Dieser konnte fliehen. Laut dem Polizeisprecher wird mit einem Hubschrauber und Hunden nach dem Menschenschlepper gefahndet. Die Herkunft der 43 Flüchtlinge war zunächst unklar. Die Männer, Frauen und Kinder sind in die Bundespolizeiinspektion nach Passau gebracht worden. Dort soll die Identität der Flüchtlinge geklärt werden.

Die benachbarte Bundespolizeiinspektion im oberbayerischen Freilassing berichtete, dass die Beamten allein am Montag 101 unerlaubte Einreisen registriert hätten. Auch in Burghausen sei am frühen Montagmorgen ein Kleintransporter mit insgesamt 17 Menschen darin entdeckt worden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6256907
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/DPA/thba
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.