Süddeutsche Zeitung

Filmstart:Drehen mit Hollywoodstars: Da wird Iris Berben "zum kleinen Kind"

Die Schauspielerin erzählt von den Dreharbeiten für "Eddie The Eagle" und wie ihr Hugh Jackman in Garmisch-Partenkirchen die Nervosität nahm.

Es ist nur eine Nebenrolle, aber was für eine: In der Komödie "Eddie The Eagle" ist Schauspielerin Iris Berben, 65, als promiskuitive Wirtin zu sehen - neben Hollywood-Stars wie Christopher Walken und Hugh Jackman. Der Film erzählt die Geschichte von Michael Edwards, der 1988 als erster Skispringer Englands zu Olympischen Winterspielen fuhr.

Die Dreharbeiten in Garmisch-Partenkirchen waren für Berben, die seit vielen Jahren im Geschäft ist, "schon besonders", wie sie der Süddeutschen Zeitung in einem Interview sagt. In eine Szene mit Hugh Jackman sei sie "nervös reingegangen", doch der australische Schauspieler habe sie schnell beruhigt.

Eigentlich habe sie das Rollenangebot sogar schon ausgeschlagen gehabt, verrät die Präsidentin der Deutschen Filmakademie. So gesehen kann Berben von Glück sagen, dass einer der Produzenten so hartnäckig war - sonst hätte sie auch nicht mit Christopher Walken vor der Kamera gestanden. "Neben diesem Mann gespielt zu haben", schwärmt Berben, "da werde ich zum kleinen Kind".

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2928012
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/sim/imei
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.