Süddeutsche Zeitung

Bildband mit historischen Bergfotos:"Es sind viel mehr als nur Bergsteigerfotos"

Ernst Baumann aus Bad Reichenhall war der bedeutendste Bergfotograf in den 20er- und 30er-Jahren. Seine Bilder zeigen das wilde und schöne Bayern ganz zu Beginn des Massentourismus.

Von Alena Specht, Bad Reichenhall

Schnurgerade führt die neue Autobahn bei Bernau im Chiemgau entlang der Alpen nach Salzburg. Weder Leitplanken noch Verkehrsschilder stören die Aussicht. Nur ein einziges Auto ist unterwegs. Die Szene wirkt friedlich, ja idyllisch - Mobilität, das bedeutete in den 20er-und 30er-Jahren noch Freiheit. Die Menschen stiegen vom Fahrrad gerade um auf Motorrad oder Auto und machten sich auf in die Berge.

Ernst Baumann hielt diese Entwicklung in seinen Fotos fest. Er war damals einer der erfolgreichsten Bergfotografen Deutschlands. Das jetzt neu erschienene Buch "Ernst Baumann. In die Berge! Alpine Fotografie der 1920er und 1930er Jahre", herausgegeben von Alfred Büllesbach und Rudolf Schicht, erzählt vom Leben und Arbeiten Baumanns. Die 124 Abbildungen und Fotos, größtenteils in Schwarzweiß, zeigen beeindruckende Landschaften, Orte und Menschen.

Baumann wurde 1906 in Bad Reichenhall geboren. Schon in jungen Jahren war er viel in den Bergen unterwegs, ein "ausgezeichneter Bergsteiger", erzählt Rudolf Schicht, der Schwiegersohn von Baumann. Er machte zunächst eine Korbflechterlehre, um den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Als er diese mit Auszeichnung bestanden hatte, widmete sich Baumann aber nur noch der Fotografie. Mit 18 bekam er seine erste Kamera geschenkt, eine Plattenkamera mit Stativ, Filmkassetten und Belichtungstabelle. Mit solcher Ausrüstung war Fotografieren umständlich. Trotzdem schleppte Baumann sie die Berge hinauf. "Er hat überall fotografiert", sagt Schicht.

Erst mit der Rolleiflex und der Leica wurde es leichter und handlicher. Baumann konnte seine Fotos lebendiger gestalten, Stimmungen vermitteln. "Seine Fotos sind gestalterisch, nicht dokumentarisch", sagt Schicht. "Er hat die Vorteile der neuen Technik sehr schnell erkannt," sagt auch Alfred Büllesbach. "Die Fotos haben eine bestimme Ästhetik. Es sind viel mehr als nur Bergsteigerfotos."

Es sind Fotos, die zeigen, wie das ländliche Oberbayern und die Moderne aufeinanderprallten. Die Alpen wirken darauf aus heutiger Sicht geradezu wildromantisch und entrückt, dicke Gletscher bedeckten noch die Gipfel, wo heute Schneefelder in der Sommerhitze ausapern. Klimawandel und Massentourismus lagen damals noch in der fernen Zukunft. Den Alpen haftete etwas scheinbar Ewiges an.

Die Bergtouristen standen zu Baumanns Zeiten noch in Cordhosen und Flanellhemden auf Skiern, mit einfachster Ausrüstung klettern sie an steilen Berghängen hinauf. "Da war man von Goretex weit entfernt", sagt Büllesbach. "In fast allen Bergbüchern dieser Zeit sind Fotos von Baumann drin. Für die Bergfotografie hat er eine große Rolle gespielt." Auch in der Werbung war Baumann vertreten. Er machte Fotos für Kamerahersteller und die Automobilindustrie.

Die Berge erlebten zur Zeit Baumanns den ersten Boom. "Da kamen mehrere Faktoren zusammen", sagt Büllesbach. Immer mehr Bergfilme flimmerten über die Kinoleinwände. Der wohl bedeutendste Filmemacher damals war Luis Trenker. Baumann begleitete ihn oft bei den Dreharbeiten und machte Fotos für seine Filmplakate. "Die Bergfilme waren ein ganz wichtiger Impulsgeber", sagt Büllesbach.

Trenkers pathetische Dramen in Fels und Eis zogen das großstädtische Publikum in den Kinosaal. Auch der Strukturwandel in der Arbeitswelt trug zum Entstehen des Bergtourismus bei. Der Acht-Stunden-Arbeitstag schenkte den Städtern mehr Freizeit, in der Natur suchten sie den Ausgleich zum Leben in den hektischen und dreckigen Metropolen. Immer mehr Leute schnallten sich Skier an, die erste Lifte machten das mühevolle Aufsteigen überflüssig. All das hat Baumann zum Thema seiner Bilder gemacht. "Die Fotos waren gefragt", sagt Büllesbach. Trotz fehlender Lehre und ohne Fotostudio kamen sie an. "Er hat eine neue, frische Art in die Bergfotografie gebracht", findet Schicht. Auch heute noch wirken seine Aufnahmen technisch perfekt, Belichtung und Fokus sitzen stets genau richtig. Baumann legte großen Wert auf eine stimmige Komposition. Dem Himmel verlieh er mit Orangefiltern Dramatik.

Mitherausgeber Schicht hat selbst 50 Jahre lang als Fotograf gearbeitet und von Baumann gelernt. Das gemeinsame Geschäft in Bad Reichenhall führte er nach dessen Tod im Jahr 1985 weiter und schloss es erst vor fünf Jahren. Baumann hat die Berge geliebt, war sich aber auch der Gefahren bewusst. Ein Freund von ihm verunglückte tödlich bei einer gemeinsamen Tour, er selbst erlitt beim Skifahren einen Oberschenkelbruch. Doch überhöhte Redensarten über Gefahrensehnsucht und Heldenrhetorik "findet man zum Glück bei Baumann nicht", sagt Büllesbach. "Baumann habe sich selbst als fotografierender Bergsteiger gesehen", pflichtet ihm Schicht bei. "Die Berge waren für ihn eine schöne Landschaft, die man weitergeben und zeigen muss."

Wie schön und wild diese Landschaft einst war, das erschließt sich erst heute so richtig - denn vielerorts ist sie inzwischen ausgerechnet durch Tourismus und Verkehr zerstört.

"Ernst Baumann. In die Berge! Alpine Fotografie der 1920er und 1930er Jahre" ist im Morisel Verlag in München erschienen und kostet 24,90 Euro.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4727081
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 18.12.2019/syn
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.