Süddeutsche Zeitung

Neuer ADAC-Skandal:Ein bisschen warten

Erst stritten sie es ab, nun schließen sie es nicht mehr aus: Nachdem die "Süddeutsche Zeitung" aufdeckte, dass der ADAC bei der Pannenhilfe seine eigenen Mitglieder benachteiligt, räumt der Autoclub nun Fehler ein.

Von Bastian Obermayer und Uwe Ritzer

Der Vorwurf rüttelt wie kein anderer am Kern und am Selbstverständnis des ADAC - nämlich seinem Versprechen, mit ihren Fahrzeugen liegengebliebenen Mitgliedern immer so schnell wie möglich zu helfen. Ehemalige Mitarbeiter behaupten zum Teil in eidesstattlichen Versicherungen, dass der ADAC seine Gelben Engel im Zweifel zunächst zu den Kunden großer Automarken schickt, für die der ADAC für gutes Geld die Pannenhilfe leistet. Auch wenn diese keine ADAC-Mitglieder sind. Vor wenigen Tagen noch wies der ADAC diese Vorwürfe als haltlos zurück - Mitglieder würden nicht benachteiligt, hieß es. Ein kategorisches Dementi, von dem der ADAC nun allerdings abrückt.

In Einzelfällen, so räumt der Automobilklub nun ein, könne es doch vorgekommen sein, dass auf der Strecke gebliebene Mitglieder länger auf Hilfe warten mussten als die Fahrer von Autos, deren Hersteller mit dem ADAC einen sogenannten Assistance-Vertrag abgeschlossen haben. Sofern dies geschehen sei, entspreche es jedoch "nicht unserer gelebten Praxis, dass es keine ungleiche Behandlung bei der Pannenhilfe gibt", sagt ein ADAC-Sprecher. Und wenn da etwas schiefgegangen sei, dann auch nur, weil eine Dienstvorschrift missverständlich formuliert sei. Die werde man nun überarbeiten.

Gemäß der "ADAC Anweisung Fallannahme" müssen Mitarbeiter eingehende Notrufe nach ihrer Priorität in vier Klassen einteilen. Der Begriff "Priorisierung" sei aber irreführend, da es sich in Wirklichkeit nur um eine "Klassifizierung" handele, um etwaige Folgeleistungen (Rückholung, Mietwagen etc.) gleich mit erfassen zu können, so der ADAC. Sein Sprecher beharrt darauf: "Die Verallgemeinerung, dass Assistance-Kunden grundsätzlich besser behandelt werden als ADAC-Mitglieder, ist nicht korrekt." Jeder müsse im Schnitt 45 Minuten auf einen Gelben Engel warten.

Priorisierung, Kategorisierung - alles nur Wortklauberei? Weitere Ex-Mitarbeiter bestätigten inzwischen der SZ, dass vielfach Kunden bestimmter Automarken bevorzugt wurden. Und wozu der ADAC auf mehrfache Anfrage nichts sagen wollte, das bestätigt nun sein österreichisches Pendant ÖAMTC. Nämlich, dass es mit den Automarken verbindlich vereinbarte Zeiten gibt, binnen derer der ADAC den Assistance-Kunden helfen muss. Müssen die Kunden der Autofirmen zu lange warten, dann werden Vertragsstrafen fällig.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1945703
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 29.04.2014/hart/reek
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.