Süddeutsche Zeitung

Wegen teurer Energie:Inflationsrate leicht höher als erwartet

Die Teuerung in Deutschland bleibt konstant: Die Inflationsrate liegt wie im Vormonat weiter bei 2,1 Prozent. Ursprüngliche Schätzungen waren etwas optimistischer gewesen. Schuld sind vor allem die hohen Energiepreise.

Die Inflationsrate ist im Januar in Deutschland etwas höher als erwartet ausgefallen. Die Teuerung habe im Vergleich zum Vorjahresmonat wie im Dezember bei 2,1 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt auf Basis endgültiger Daten mit. Eine erste Schätzung hatte einen Rückgang auf zwei Prozent ergeben, doch musste dieses Ergebnis leicht nach oben korrigiert werden.

Im Januar wurde die Inflation erneut durch den Anstieg der Energiepreise angetrieben. Benzin und Diesel verteuerten sich im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent, Haushaltsenergie um 7,7 Prozent und leichtes Heizöl um 17,2 Prozent. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke kosteten drei Prozent mehr als vor Jahresfrist. Im Vergleich zum Dezember fielen die Verbraucherpreise um durchschnittlich 0,4 Prozent.

2011 hatte teure Energie die Inflationsrate auf 2,3 Prozent getrieben. Für dieses Jahr rechnen Analysten mit einem Rückgang auf 1,8 Prozent, weil sich Rohstoffe wegen der weltweiten Konjunkturabkühlung nicht mehr so stark verteuern dürften.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1280487
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/Reuters/bero/bbr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.